Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 63086

Thema: Seeleute aller Nationen sind zu der Internationalen Sportwoche der Deutschen Seemannsmission 2008 eingeladen

Internationale Sportwoche der Deutschen Seemannsmission (DSM) 2008

(lifePR) (Bremen, ) Weltweit findet auf den Stationen der Deutschen Seemannsmission vom 07. - 14. September 2008 die Internationale Sportwoche statt. Seeleute aller Nationen sind zu diesem sportlichen Wettbewerb eingeladen, der mit den Eröffnungsspielen am Sonntag beginnt.

Als Schirmherr unterstützt Uwe Seeler zum wiederholten Mal diese Veranstaltung.

Sportliche Betätigung ist gut für den Körper und die Seele jedes Menschen, ob an Land oder auf See. Man braucht jedoch Platz bzw. geeignete Einrichtungen dafür. Beides ist auf Schiffen wenig vorhanden.

Daher bietet die Deutsche Seemannsmission (DSM) auf ihren über 17 Stationen im Ausland und 16 Stationen im Inland Sportfelder und -geräte für Seeleute an. Ob auf dem Kleinfeld oder einem großen Platz; Fußball, Basketball oder Volleyball kann überall gespielt werden. Auch Tischtennisplatten oder Fitnessgeräte können genutzt werden.

Bei dem einwöchigen Turnier, das jährlich ausgetragen wird, sind Seeleute aller Nationalitäten und Religionen eingeladen, sich friedlich und fair in einem Wettstreit zu messen. Weltweit, zwischen Hongkong und Santos (Brasilien), von Durban (Südafrika) bis Mäntyluoto (Finnland) werden Aktivitäten angeboten. Seeleute können mitmachen, wie sie können und wollen, sei es bei Kurzturnieren von Besatzungen im Hafen oder auf dem Rudergerät im Fitnessraum an Bord. Die Ergebnisse werden festgehalten und ausgewertet. Am Ende des Turniers werden Sieger mit einer Auszeichnung und Preisen geehrt.

Sport bietet den Seeleuten die Chance, die häufige Isolation innerhalb der Crew durch ein Gemeinschaftserlebnis zu überwinden. Einsame Kämpfer wachsen im Mannschaftswettbewerb zu einem Team zusammen. Da werden der Rang an Bord oder die Nationalität zur Nebensache und der Spaß an der Bewegung, sowie die Anerkennung der sportlichen Leistung zur Hauptsache.

So können sie sich körperlich fit machen bzw. fit halten und das ist besonders für das Leben und Arbeiten an Bord wichtig, denn a fit seafarer - a safer ship! "Ein fitter Seemann ist auch ein sicherer Seemann", bestätigt Uwe Seeler.

Deutsche Seemannsmission e.V.

Die Deutsche Seemannsmission e.V. unterhält im Ausland über 17 Seemannsstationen, die eine 'Heimat in der Fremde' für Seeleute bieten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehen an Bord und sind für Gespräche, für die Sorgen und Nöte der Seeleute da, die lange Fahrenszeiten und immer kürzere Liegezeiten in den Häfen haben. In Deutschland sind 16 Stationen mit eigenständigen Inlandsvereinen unter dem Dach der DSM organisiert. Die diakonisch-missionarische Arbeit an Seeleuten wird von der Deutschen Seemannsmissionen seit über 150 Jahren getan. DSM e.V. ist als anerkannter Fachverband für die Arbeit an und mit Seeleuten weltweit ein Mitglied des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland (Stuttgart/Berlin). Die Tätigkeit der DSM wird finanziell wesentlich durch die Ev. Kirche Deutschland, die Bundesregierung, private Spenden und freiwillige Abgaben von Reedereien unterstützt. Der Gesamthaushalt 2009 umfasst knapp 2,4 Mio. Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Der Countdown für die Eisgala "Emotions on Ice" läuft

, Kunst & Kultur, C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH

In wenigen Tagen präsentiert die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentre­n GmbH gemeinsam mit Spotlight Productions mit der zweiten Auflage von „Emotions...

ARD Kroatien Krimi Kommissar Lenn Kudrjawizki sorgt für nachhaltige Begeisterung

, Kunst & Kultur, Stefan Lohmann - Talent Buyer & Booking Agent

ARD / Degeto verlängert „Kroatien Krimi“ Reihe mit Lenn Kudrjawizki in einer der Hauptrollen. Nach der erfolgreichen Ausstrahlung stehen nun...

DER NUSSKNACKER in Darmstadt / ASCHENPUTTEL in St. Petersburg

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

In der laufenden Spielzeit findet erstmalig ein besonderer Austausch zwischen dem Hessischen Staatsballett und dem Leonid Yacobson Ballet aus...

Disclaimer