Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 343046

Keine flächendeckende Wohnungsnot in Deutschland

Deutsche Hypo sieht regional unterschiedliche Entwicklungen am Wohnungsmarkt

(lifePR) (Hannover, ) Eine flächendeckende Wohnungsnot zeichnet sich in Deutschland nicht ab. Lediglich in Metropolen bestehen aktuell bereits Nachfrageüberhänge, die zu Preisanstiegen führen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Hypothekenbank.

Eine Wohnungsnot liegt vor, wenn Mieter nicht in der Lage sind, bezahlbare Wohnungen am Markt zu finden. Betroffen wären vor allem einkommensschwache Haushalte, die dann einen existenziell bedrohlichen Anteil ihres verfügbaren Einkommens für Wohnzwecke aufwenden müssten. Die Gefahr einer bundesweiten Wohnungsnot besteht derzeit allerdings nicht, wie Prof. Dr. Günter Vornholz, Leiter Markt-Analyse der Deutschen Hypo, betont: "Die Wohnkosten sind 2011 aufgrund höherer Energiepreise zwar um gut 3 Prozent gestiegen. Allerdings haben sich gleichzeitig die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte positiv entwickelt. Zudem spricht eine im Jahr 2010 zuletzt ermittelte Leerstandsquote von 8,4 Prozent gegen eine allgemeine Wohnungsnot."

Ein differenziertes Bild ergibt sich bei regionaler Betrachtung: Während in demografisch schwachen Gebieten weitere Preis- und Mietrückgänge zu erwarten sind, übertrifft die Nachfrage in Groß- und Universitätsstädten bereits heute deutlich das Angebot - die Fertigstellungen reichen dort nicht aus, um den steigenden Bedarf an Wohnungen zu decken. Preisanstiege sind die Folge, so dass es für die Bezieher geringerer Einkommen schwieriger wird, bezahlbare Wohnungen zu finden. Zumal neue Wohnungsfertigstellungen in erster Linie in höheren Preissegmenten angesiedelt sind. "Kurz- bis mittelfristig wird sich dieser Trend fortsetzen und damit partiell auch zu einer verschärften Situation auf dem deutschen Wohnungsmarkt führen", blickt Vornholz voraus.

Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft)

Die Deutsche Hypo ist eine auf die Finanzierung von Gewerbeimmobilien und das Kapitalmarktgeschäft mit in- und ausländischen Kunden spezialisierte Pfandbriefbank. Sie ist ein Unternehmen der NORD/LB und bildet im Konzern das Kompetenzzentrum für den Kerngeschäftsbereich Gewerbliche Immobilienfinanzierung. Die im Jahr 1872 gegründete Deutsche Hypo ist in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Benelux, Polen und den USA geschäftlich aktiv. Sie hat ihren Hauptsitz in Hannover und ist zudem in Hamburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Düsseldorf sowie in Amsterdam, London, Madrid und Paris präsent. Mit rund 420 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 35 Milliarden Euro zählt die Deutsche Hypo zu den großen deutschen Immobilienfinanzierern. Weitere Informationen unter www.deutsche-hypo.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Extraschutz ab sofort auch als Reparaturprodukt erhältlich

, Finanzen & Versicherungen, Einhaus-Gruppe GmbH

Extrapolice24 bietet seinen Vertriebspartnern ab sofort die Möglichkeit, den Extraschutz24 mit einem Reparaturservice anzubieten. „Es gibt nach...

Eigentümer haften unbegrenzt und auch ohne Verschulden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

In den Wintermonaten läuft die Heizung auf Hochtouren. Wer mit Öl heizt, trägt eine große Verantwortung. Schon ein Liter Heizöl kann eine Million...

Disclaimer