Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 543484

Urlaub in Deutschland: Sechs von zehn verreisen gern im eigenen Land - jeder Dritte um Geld zu sparen

(lifePR) (Berlin, ) .
- Beliebteste Reiseziele der Deutschen: Urlaub im eigenen Land nach europäischem Ausland und vor Nordamerika auf Platz 2
- Keine Ferien fürs Portemonnaie: 1.750 Euro geben Deutsche im Schnitt pro Jahr für Urlaub und Reisen aus
- Lieber Berge als Küste: Bayern ist die beliebteste Destination für innerdeutsche Reisen

Ein schöner Urlaub kann schnell ins Geld gehen: Durchschnittlich 1.749 Euro geben die Deutschen im Jahr für Reisen aus. Die größten Kosten entfallen dabei auf die Unterkunft (502 Euro), den Transport (364 Euro) und die Verpflegung (339 Euro) - Shopping und Souvenirkäufe vor Ort verschlingen immerhin noch rund 260 Euro im Jahr. So überrascht es nicht, dass sechs von zehn Deutschen (59 Prozent) ihren Urlaub gerne im eigenen Land verbringen. Genau die Hälfte von ihnen tut dies ausdrücklich, um Geld zu sparen - mehr als jeder Vierte (27 Prozent) verreist aus diesem Grund sogar nur innerhalb seiner Region. Dies ergab eine repräsentative Umfrage von deals.com (http://www.deals.com), der Suchmaschine für digitale Gutscheine. Vor allem Männer können sich gut damit arrangieren, die Landesgrenzen im Urlaub nicht zu verlassen (63 Prozent). Im Bundesvergleich sind innerdeutsche Reisen am beliebtesten bei den Saarländern (73 Prozent) und Sachsen-Anhaltinern (71 Prozent). Die Bremer hingegen zieht es in die Ferne: Für nicht einmal die Hälfte von ihnen (47 Prozent) kommt ein Heimaturlaub infrage. Sie erkunden stattdessen mit Vorliebe das europäische Ausland (77 Prozent), das im Bundestrend als einziges Reiseziel in der Beliebtheit noch vor Deutschland liegt. Insgesamt verreisen sieben von zehn deutschen Urlaubern (69 Prozent) gern innerhalb Europas - besonders Frauen (73 Prozent) schätzen die kurzen Distanzen in die Nachbarländer. Die Weiten Nordamerikas locken jeden sechsten Deutschen (16 Prozent) und landen damit mit großem Abstand auf dem dritten Platz der beliebtesten Reiseziele. Die unbeliebteste Urlaubsregion der Bundesbürger ist der Nahe Osten (vier Prozent).

Weißwurst schlägt Hering: Die Hälfte der Heimaturlauber fährt am liebsten nach Bayern

Deutsche Heimaturlauber folgen besonders gerne dem Ruf der Berge: Fast die Hälfte (49 Prozent) verbringt ihren Urlaub im eigenen Land am liebsten unter dem weiß-blauen Himmel Bayerns - unter den 18- bis 29-Jährigen sind es sogar 53 Prozent. Der Freistaat führt damit die Liste der beliebtesten Ziele für innerdeutsche Reisen an. Die größten Fans kommen dabei allerdings aus dem eigenen Bundesland: Vier von fünf Bayern (80 Prozent) verbringen ihren Heimaturlaub am liebsten "dahoam". Auf den Plätzen zwei und drei der Rangliste der beliebtesten innerdeutschen Reiseziele folgen Mecklenburg-Vorpommern (37 Prozent) und Schleswig-Holstein (31 Prozent), die durch ihre Lage an der Ost- bzw. Nordsee überzeugen.

Es überrascht etwas, dass Berlin, trotz jährlich neuer Besucherrekorde, als Urlaubsziel unter den Bundesbürgern gar nicht so beliebt ist: Nur jeder Fünfte verbringt seinen Deutschlandurlaub gerne in der Hauptstadt (20 Prozent). Vor allem die Brandenburger meiden die benachbarte Großstadt in ihren Ferien (0 Prozent). Interessanterweise kommen die größten Berlin-Fans aus Hamburg: 33 Prozent von ihnen besuchen gern die Spree-Metropole. Und diese unerwartete Liebe beruht auf Gegenseitigkeit: Genauso viele Berliner machen gerne Urlaub in der Hansestadt. Den letzten Platz der beliebtesten innerdeutschen Reiseziele teilen sich Bremen und das Saarland mit jeweils sechs Prozent.

Top 16 der beliebtesten Reiseziele in Deutschland (Mehrfachantworten möglich)

1. Bayern 49 %
2. Mecklenburg-Vorpommern 37 %
3. Schleswig-Holstein 31 %
4. Baden-Württemberg 25 %
5. Niedersachsen 23 %
6. Hamburg 22 %
7. Berlin 20 %
8. Thüringen 16 %
9. Nordrhein-Westfalen 15 %
10. Sachsen 14 %
11. Rheinland-Pfalz 12 %
12. Hessen 11 %
13. Brandenburg 10 %
14. Sachsen-Anhalt 8 %
15. Bremen 6 %
16. Saarland 6 %

Über die Studie
Die repräsentative Umfrage wurde von deals.com im Juni 2015 unter 1.121 deutschen Verbrauchern durchgeführt. Alle Ergebnisse sind unter folgendem Link einzusehen: http://www.deals.com/umfragen/reise-2015

RetailMeNot Germany

deals.com ist eine Suchmaschine für digitales Sparen, die ihren Nutzern tagesaktuell und kostenlos Gutscheine und Angebote für über 1.600 Online-Händler übersichtlich zusammenstellt. So können Online-Shopper Markenartikel aus zahlreichen Branchen wie Mode, Elektronik, Sport und Reise mit Hilfe von monatlich über 25.000 Gutscheincodes, Rabattangeboten oder anderen Aktionen sofort günstiger erwerben. 2014 konnten rund 15 Millionen Euro in Einzelhandelsumsätzen auf den Besucherverkehr von deals.com zurückgeführt werden. deals.com ging im Mai 2012 an den Start und gehört zu RetailMeNot, Inc., dem weltweit größten Marktplatz für digitale Angebote. RetailMeNot, Inc. wurde 2009 in Austin, Texas (USA), gegründet und betreibt neben deals.com führende Gutscheinportale in den USA und Kanada (RetailMeNot), UK (VoucherCodes), den Niederlanden (ActiePagina) und Frankreich (Bons-de-Reduction, ma-reduc und Poulpeo). RetailMeNot, Inc. ging im Juli 2013 an die Börse und ist an der NASDAQ unter dem Kürzel "SALE" gelistet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Cliff Hotel Rügen gewinnt „Certified Star-Award 2016”

, Reisen & Urlaub, Privathotels Dr. Lohbeck GmbH & Co.KG

Die besten und die beliebtesten Certified Hotels des Jahres wurden am 28. November 2016 mit dem Certified Star-Award ausgezeichnet. Darunter...

Ostseeküste und Insel haben sich für Kurzurlauber zum Jahreswechsel gewappnet

, Reisen & Urlaub, Ostseeklar.de

Vor allem die deutschen Küsten stehen bei den Bundesbürgern für Kurzreisen zum Jahreswechsel hoch im Kurs. Dafür sorgen die unkomplizierte Anreise...

Winterfreizeittipps für die Mittlere Schwäbische Alb

, Reisen & Urlaub, Mythos Schwäbisch Alb

Wenn eine weiße Winterdecke die raue Schönheit der Mittleren Schwäbischen Alb umhüllt, fühlen sich Winterliebhaber wie im Märchen – dann glänzt...

Disclaimer