Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 549155

Deutsche Metropolen im Vergleich: Premiumimmobilienmarkt verzeichnet starken Zuwachs

(lifePR) (Hamburg, ) Wohnimmobilien im Premiumsegment ab 750.000 Euro konnten in den Big Seven in 2014 insgesamt ein Umsatzplus von 24,8 Prozent verzeichnen. Während der Geldumsatz der untersuchten Städte 2013 insgesamt bei 2,96 Mrd. Euro lag, stieg dieser im Folgejahr auf rund 3,7 Mrd. Euro an. In der aktuellen Marktanalyse von Dahler & Company werden Umsatz- und Verkaufszahlen der sieben größten deutschen Städte verglichen: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt a.M., Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Grundlage der Analyse sind die Zahlen der jeweiligen städtischen Gutachterausschüsse. Der Marktbericht zeigt das Potential deutscher Metropolen im Premiumsegment. Mit insgesamt 2.853 veräußerten Immobilien konnte ein Plus der Kauffälle von 27,4 Prozent erzielt werden.

Ein- und Zweifamilienhäuser auf einen Blick
- Berlin: Rückläufige Umsätze und Kauffälle im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser in der Hauptstadt. Der durchschnittliche Kaufpreis hat sich verringert.
- München führt: Hier wurden die meisten Häuser verkauft und der höchste Umsatz erzielt.
- Hamburg: Leichte Steigerung der Verkaufszahlen in der Hansestadt. Nachfrage nach Eigentum bleibt konstant hoch.
- Frankfurt: Zweitstärkste Metropole in Bezug auf prozentual wachsende Kauffälle bei Ein- und Zweifamilienhäusern.
- Köln: Hohe Steigerung des Gesamtumsatzes, bei leicht erhöhter Zahl der Kauffälle.
- Düsseldorf: Im Städte-Vergleich hat Düsseldorf den stärksten Zuwachs der Kauffälle im Bereich der Ein-und Zweifamilienhäuser zu verzeichnen, mit einer enormen Umsatzsteigerung.
- Stuttgart: Leichter Rückgang der Kauffälle. Transaktionsvolumen hat ein leichtes Plus zu verzeichnen.

Eigentumswohnungen auf einen Blick
- Berlin: Leichter Anstieg der Kauffälle. Berlin liegt damit auf dem zweiten Platz im Segment der Eigentumswohnungen.
- München: Höchste Steigerung der Transaktionen und des Gesamtumsatzes bei gesunkenem Durchschnittskaufpreis.
- Hamburg: Mit gestiegenen Verkaufsfällen und erhöhtem Geldumsatz gehört Hamburg zu den verkaufsstärksten Städten.
- Frankfurt: Moderater Anstieg im Bereich der Eigentumswohnungen. Kauffälle und Geldumsatz verzeichnen ein Plus.
- Köln: Weiterhin erhöhte Nachfrage in Köln. Transaktionen und Umsätze steigen weiterhin.
- Düsseldorf: Starke Umsatzeinbußen bei leichtem Rückgang der Verkaufszahlen für Eigentumswohnungen.
- Stuttgart: In der südlichen Metropole ist ein starker Zuwachs zu verzeichnen. Sowohl der Gesamtumsatz als auch die Kauffälle stiegen.

Städte im Detail
Sinkender Umsatz auf dem Berliner Immobilienmarkt

Bei einem Gesamtumsatz von rund 595,4 Mio. Euro wechselten 2014 in Berlin insgesamt 468 Objekte den Besitzer. Im Vorjahr konnten noch 480 Immobilien verkauft werden. Hier lag der Umsatz bei 635,9 Mio. Euro, damit kam es zu einem Transaktionsrückgang um ca. 6,4 Prozent. Besonders gefragt war 2014 Eigentum in der Preisspanne zwischen 750.000 bis 1 Mio. Euro.

Mit 175 veräußerten Immobilien im Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser verzeichnet das Segment ein Minus um ca. 20 Prozent. 2013 wurden hier noch 219 Objekte verkauft. Die Zahl der Kauffälle für Eigentumswohnungen stieg mit 293 um 12,3 Prozent. [2013: 261 veräußerte Wohnungen]. Das Transaktionsvolumen konnte mit 336 Mio. Euro ein leichtes Plus um 16 Prozent verzeichnen. Im Vorjahr lag dieses bei 289,6 Mio. Euro.

Berlin zeigt mit sinkenden Verkaufszahlen für Ein- und Zweifamilienhäuser und einem leichten Plus für Eigentumswohnungen die schwächste Entwicklung im Jahr 2014 im Vergleich zu den anderen sechs Metropolen.

München mit größtem Umsatzvolumen

Die steigende Nachfrage in München spiegelt sich in den Kaufzahlen im Jahr 2014 wieder. Mit 920 veräußerten Objekten war die Metropole am verkaufsstärksten mit einem Plus von über 40,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr [2013: 654 Immobilien]. Das Transaktionsvolumen überstieg mit 1,2 Mrd. Euro die Milliardengrenze und ist damit auf Platz eins des Städtevergleichs: ein Plus um 43 Prozent. 2013 lag der Umsatz noch bei rund 845,1 Mio. Euro.

Im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser wechselten insgesamt 381 Objekte den Besitzer bei einem gestiegenen Gesamtumsatz um 26,8 Prozent und einem Wert von 526,8 Mio. Euro. Eigentumswohnungen konnten mit 684,5 Mio. Euro einen starken Umsatzanstieg verzeichnen: ein Plus um 59,4 Prozent. 2013 lag der Umsatz bei 429,5 Mio. Euro. 2014 wurden in München 539 Wohnungen veräußert. Besonders zulegen konnten Verkäufe in der Preisspanne von 750.000 bis 1 Mio. Euro, hier wurden 295 Wohnungen veräußert. Im Vergleich zum Vorjahr mit 168 verkauften Immobilien, stiegen die Kauffälle um 75,6 Prozent an.

Hamburg überzeugt im Premiumsegment

Mit insgesamt 549 Kauffällen im Segment ab 750.000 Euro konnte die Hansestadt 2014 ein Plus von rund 30 Prozent verzeichnen [2013: 422 Kauffälle]. Der Gesamtumsatz stieg von rund 558 Mio. Euro im Jahr 2013 auf 777 Mio. Euro. Eine Steigerung um 39 Prozent. Damit liegt Hamburg im Vergleich zu den anderen Metropolen an zweiter Stelle.

Im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser stieg die Zahl der Kauffälle von 232 in 2013 auf 284 verkaufte Immobilien in 2014. Der Gesamtumsatz betrug hier 438,7 Mio. Euro. Mit 67 Objekten, die den Besitzer wechselten, war die Preisspanne ab 2 Mio. Euro am umsatzstärksten [Umsatz: 203,5 Mio. Euro]. 2013 wurden in diesem Preissegment noch 37 Immobilien verkauft. Die erhöhte Nachfrage spiegelt sich besonders im Bereich der Eigentumswohnungen wider: Hier wurden insgesamt 265 Objekte [2013: 190 Kauffälle] veräußert bei einem Transaktionsvolumen von 338,4 Mio. Euro. 2013 lag der Wert noch bei 224,3 Mio. Euro. Der Wohnungsmarkt legte damit um 50,9 Prozent bezüglich des Umsatzes zu.

Frankfurt verzeichnet steigenden Umsatz

In der Metropole am Main wurden im Jahr 2014 insgesamt 253 Immobilien verkauft, während 2013 die Zahl der Kauffälle bei 182 lag, eine Steigerung um 39 Prozent. Mit 286,8 Mio. Euro konnte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 32,9 Prozent gesteigert werden. [2013: 215,8 Mio. Euro].

Insgesamt wurden in Frankfurt im Bereich der Premiumhäuser 63 Häuser veräußert bei einer Umsatzsteigerung von 87,3 Prozent auf 75 Mio. Euro. Im Vorjahr waren es noch 25 Immobilien, die den Besitzer wechselten. Für das Segment der Eigentumswohnungen legten die Transaktionen um 20,4 Prozent zu. Der Umsatz lag hier bei 211,7 Mio. Euro. Während 2013 noch 157 Wohnungen verkauft wurden, lag im Jahr 2014 die Zahl der Kauffälle bei insgesamt 190 Wohnungen.

Kölner Eigentum weiterhin gefragt

Die Zahl der Kauffälle stieg in Köln von 191 im Jahr 2013 auf 241 veräußerte Objekte im Jahr 2014. Während das Transaktionsvolumen im Vorjahr noch bei 232,9 Mio. Euro lag, überschritt der Umsatz mit 317,1 Mio. Euro erstmals die 300 Mio. Grenze.

111 Häuser konnten im Preissegment ab 750.000 Euro veräußert werden. 2013 waren es noch 87 Objekte. Ein Plus von 27,6 Prozent bei einem Umsatz von rund 143 Mio. Euro. Kauffälle im Bereich der Luxushäuser ab 2 Mio. Euro haben sich von sechs auf elf verkaufte Immobilien nahezu verdoppelt. Der Verkaufsanstieg beträgt in diesem Preissegment 83,3 Prozent. Mit einem Plus von 25 Prozent konnte ebenfalls der Wohnungsmarkt ein Wachstum erzielen. Insgesamt wurden hier 130 Objekte veräußert. Besonders begehrt waren Immobilien in der Preisspanne von 1,5 bis 2 Mio. Euro. Hier stieg die Anzahl der Verkaufsfälle von sechs auf 16 veräußerte Wohnungen, ein Plus von über 166,7 Prozent.

Düsseldorfer Premiumhäuser mit höchster Kauffallsteigerung

Bei einem Gesamtumsatz von 304,1 Mio. Euro erzielte Düsseldorf Kaufzahlen von 260 veräußerten Immobilien. Damit stiegen die Kauffälle um 56,6 Prozent, bei im Vergleich 166 verkauften Objekten in 2013.

Der Premiumimmobilienmarkt im Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser in Düsseldorf verzeichnete im Städtevergleich den höchsten Anstieg der Kauffälle. Während 2013 nur 10 Häuser den Besitzer wechselten, waren es 2014 bereits 106. Das ist eine Steigerung um 960 Prozent. Demzufolge kam es zu einer Umsatzsteigerung um 868,6 Prozent. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 12,48 Mio. Euro. Eigentumswohnungen verzeichnen hingegen einen leichten Rückgang um 1,28 Prozent bei 154 verkauften Immobilien [2013: 156 Kauffälle]. Der Umsatz sank hier um rund 35,5 Prozent auf 183,2 Mio. Euro.

Im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser war ein leichter Rückgang von 96 auf 89 Objekte zu verzeichnen. Der Umsatz stieg leicht um 1,69 Prozent von 119,2 Mio. Euro auf 121,2 Mio. Euro. Damit ist das der schwächste Anstieg im Metropolenvergleich. Eigentumswohnungen sind weiterhin gefragt: Während im Vorjahr noch 49 Objekte verkauft wurden, stieg die Zahl der Kauffälle in 2014 um 49 Prozent auf 73 Immobilien an. Der Geldumsatz verzeichnete ein Plus von 41 Prozent auf 84,6 Mio. Euro.

Fazit Der Marktbericht zeigt deutliche Schwankungen und Potentiale innerhalb der verschiedenen Segmente der Metropolen. Die Entwicklungstendenzen spiegeln die weiterhin konstante Nachfrage nach Immobilien im Premiumsegment wider, bei einem Gesamtumsatz der Städte von rund 3,7 Mrd. Euro. Besonders München und Hamburg profitieren vom stetigen Wachstum und überzeugen mit steigenden Verkaufs- und Umsatzzahlen. Während Düsseldorf aufgrund von Neubauprojekten und der wachsenden Standortattraktivität erhöhte Verkaufszahlen erzielt, zeigt sich in Berlin eine leichte Stagnation. Ohne ausreichend Angebote auf dem Wohnungsmarkt kann die nach wie vor hohe Nachfrage nicht gedeckt werden und führt zu sinkenden Verkaufszahlen. Björn Dahler, Geschäftsführer von Dahler & Company, sieht der Entwicklung auf dem Premiumimmobilienmarkt positiv entgegen:"Die Dynamik im Markt der Premiumimmobilien ist auch in 2015 weiterhin hoch. Anhaltspunkte für ein Nachlassen sind derzeit nicht zu erkennen."

Konstante Nachfrage in Stuttgart

In Stuttgart konnte 2014 insgesamt mit 162 veräußerten Immobilien und ca. 205,75 Mio. Euro der geringste Umsatz im Städtevergleich erzielt werden. Der Umsatz stieg von 179,1 Mio. Euro um 14,9 Prozent. Die Metropole verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr bezüglich der Kauffälle eine Steigerung um 11,7 Prozent [2013: 145 Kauffälle].

Im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser war ein leichter Rückgang von 96 auf 89 Objekte zu verzeichnen. Der Umsatz stieg leicht um 1,69 Prozent von 119,2 Mio. Euro auf 121,2 Mio. Euro. Damit ist das der schwächste Anstieg im Metropolenvergleich. Eigentumswohnungen sind weiterhin gefragt: Während im Vorjahr noch 49 Objekte verkauft wurden, stieg die Zahl der Kauffälle in 2014 um 49 Prozent auf 73 Immobilien an. Der Geldumsatz verzeichnete ein Plus von 41 Prozent auf 84,6 Mio. Euro.

Fazit

Der Marktbericht zeigt deutliche Schwankungen und Potentiale innerhalb der verschiedenen Segmente der Metropolen. Die Entwicklungstendenzen spiegeln die weiterhin konstante Nachfrage nach Immobilien im Premiumsegment wider, bei einem Gesamtumsatz der Städte von rund 3,7 Mrd. Euro. Besonders München und Hamburg profitieren vom stetigen Wachstum und überzeugen mit steigenden Verkaufs- und Umsatzzahlen. Während Düsseldorf aufgrund von Neubauprojekten und der wachsenden Standortattraktivität erhöhte Verkaufszahlen erzielt, zeigt sich in Berlin eine leichte Stagnation. Ohne ausreichend Angebote auf dem Wohnungsmarkt kann die nach wie vor hohe Nachfrage nicht gedeckt werden und führt zu sinkenden Verkaufszahlen. Björn Dahler, Geschäftsführer von Dahler & Company, sieht der Entwicklung auf dem Premiumimmobilienmarkt positiv entgegen:"Die Dynamik im Markt der Premiumimmobilien ist auch in 2015 weiterhin hoch. Anhaltspunkte für ein Nachlassen sind derzeit nicht zu erkennen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016: Große Überraschung beim Sonderpreis Ressourceneffizienz

, Bauen & Wohnen, Institut Bauen und Umwelt e.V

Ausgezeichnet wurden herausragende Strategien und Maßnahmen von Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die zu einer Minimierung...

7. Dezember, 13 Uhr: "Wohnen in Bremer Nachbarschaften"

, Bauen & Wohnen, Hochschule Bremen

Am Mittwoch, dem 7. Dezember 2016, setzt unter dem Titel „BACKGROUND 16/17: Wohnen + X“ die Hochschule Bremen die öffentliche Mittags-Vorlesungsreihe...

Der FLiB auf der BAU 2017: Leckagesuche am Messestand live erleben

, Bauen & Wohnen, Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V.

Ob Neubau oder Sanierung: Die heutigen Anforderungen an Energieeffizienz lassen sich nur mit einer lückenlosen, dauerhaft dichten Gebäudehülle...

Disclaimer