Dienstag, 27. September 2016


  • Pressemitteilung BoxID 538534

"Wal voraus" für Corsica Ferries

Von April bis September 2015 beobachten und zählen Walforscher die Meeressäuger im Mittelmeer von Bord der gelben Schiffe aus / Unterstützung der Walforschung ist ein Teil des Umweltengagements der Reederei

(lifePR) (München/ Hamburg, ) Von April bis September mischen sich immer wieder Walforscher unter die Urlauber, die mit Corsica Sardinia Ferries nach Korsika, Sardinien oder Elba übersetzen. Die französische Reederei unterstützt Wissenschaftler bereits seit neun Jahren bei ihrer Arbeit im Meeresschutzgebiet vor der Küste der Toskana, Liguriens und der Côte d'Azur. 2014 wurden etwa 400 Wale und Tümmler gesichtet, nur etwa halb so viele wie im Vorjahr. Laut den Meeresbiologen gibt es dafür verschiedene Gründe. Zum einen setzte die Algenblüte erst spät im Frühjahr ein und dauerte insgesamt deutlich kürzer als gewöhnlich. Damit blieben insbesondere Finnwale fern - ihre Hauptnahrungsquelle besteht aus Zooplankton, winzigen Garnelen, die sich wiederum von den Algen ernähren. Überdurchschnittlich häufige starke Winde und raue See erschwerten zudem die Entdeckung der Tiere.

Dennoch gab es auch Sichtungen von Delfinen, Tümmlern und sogar Mantarochen. Seit drei Jahren hält sich zudem je ein paar Wochen ein Pottwal vor Savona auf. Für die Kapitäne von Corsica Sardnia Ferries gehört seine Begrüßung in dieser Zeit fest zur Ankunft und Abfahrt des Hafens Vado Ligure.

An dem Naturschutzprojekt sind unter anderem das Internationale Zentrum für Umweltüberwachung (CIMA), das EcoOcéan Institut, die Universität Pisa und die Accademia del Leviatano, die aus einem Forschungsprojekt der Universität Rom resultiert, beteiligt.

"Die Unterstützung der Walforschung ist nur ein Teil der für die Reederei selbstverständlichen Kompensation für die Auswirkungen der Fährschiffe auf die Umwelt", sagt Eckhard Kloth, Geschäftsführer der Corsica&Sardinia Ferries GmbH. Er verweist darauf, dass die Schiffe der Reederei beispielsweise auf den Nachtfahrten bewusst mit gedrosselter Geschwindigkeit fahren, um den CO2-Ausstoß zu senken. Neben dem Walschutzprogramm im Mittelmeer fördert die Reederei zudem Naturschutzprojekte wie PurProjet im brasilianischen Regenwald, das Aufforstungsprogramm von Tristan Lecomte, einem Pionier der FairTrade-Projekte. Auch Passagiere haben die Möglichkeit, ihren persönlichen CO2-Abdruck zu kompensieren und sich an dem Projekt zu beteiligen.

Die Fährgesellschaft achtet außerdem an sämtlichen Standorten auf möglichst geringen Materialverbrauch und nutzt ausschließlich Recyclingpapier. An Bord der Schiffe gibt es zudem keine Plastiktüten.

Über die Corsica & Sardinia Ferries GmbH

Die Reederei wurde 1968 unter dem Namen "Corsica Line" gegründet und 1977 in "Corsica Ferries" umbenannt. Hauptsitz des Unternehmens ist Bastia, die gesamte Flotte fährt jedoch unter italienischer Flagge. Aktuell betreibt die Reederei unter dem Namen Corsica Sardinia Ferries insgesamt 13 Linien, die Frankreich und Italien neben Korsika auch mit Sardinien und Elba verbinden. Mit rund 3 Millionen Passagieren jährlich ist Corsica Sardinia Ferries die größte private Fährgesellschaft im Korsika-Verkehr.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Erstmals über eine Million Fluggäste in nur einer Woche

, Reisen & Urlaub, Flughafen München GmbH

Traditionell ist der Monat September am Münchner Flughafen eine starke Reisezeit. Für den September in diesem Jahr gilt das ganz besonders: Derzeit...

Neue Kleingruppenreisen nach Rhodos und Sardinien

, Reisen & Urlaub, Karawane Reisen GmbH & Co. KG

Der Veranstalter Karawane Reisen veröffentlicht seinen dritten Katalog für Alleinreisende und erweitert das bisherige Repertoire an Kleingruppen-Touren....

Schließung der Heinrich-Kastner-Jugendherberge Forbach

, Reisen & Urlaub, Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Baden-Württemberg e. V.

Der DJH-Landesverband Baden-Württemberg e.V. schließt die Heinrich-Kastner-Jugendherberge Forbach zum 31.12.2016. Gründe sind der hohe Investitionsaufwand...

Disclaimer