Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 133764

Umfrage "TOP-Arbeitgebermarke 2009"

Trotz Krise: Mittelstand bemüht sich verstärkt um Mitarbeiter - Employer Branding gewinnt an Bedeutung

(lifePR) (Überlingen am Bodensee, ) Trotz Krise - Mitarbeiter verzweifelt gesucht: Knapp zwei Drittel der befragten Mittelständler haben selbst in der Krise Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen und geeignete Mitarbeiter zu finden. Fast ein Drittel der Befragten führt dies auf den bestehenden Fach- und Führungskräftemangel zurück, ein Viertel der Befragten macht aber auch die mangelnde Bekanntheit des Unternehmens für die Rekrutierungsprobleme verantwortlich.

Employer Branding - Bedeutung erkannt, Strategie verbesserungsbedürftig: Dem Image als Arbeitgeber wird ein deutlich höherer Stellenwert als im Vorjahr beigemessen: Employer-Branding-Maßnahmen sind trotz Wirtschaftskrise fest eingeplant - mehr als 90 Prozent der befragten Mittelständler bewerten Employer Branding als wichtig oder sehr wichtig.

Auch geben 57 Prozent der befragten Unternehmen an, eine Employer-Branding-Strategie zu verfolgen. Aber weit gefehlt: Tatsächlich werden nur wenige strategierelevante Maßnahmen erarbeitet, wie beispielsweise ein aussagekräftiger Arbeitgeberslogan oder zentrale Arbeitgeberbotschaften.

Online-Maßnahmen - vom Arbeitgeberauftritt nicht mehr wegzudenken: Für mehr als 90 Prozent der Unternehmen ist die Karrierewebsite das entscheidende Instrument, um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.

Überlingen - Trotz Krise, Kurzarbeit und Entlassungen sucht der Mittelstand händeringend nach Fach- und Führungskräften. Das belegen die Zahlen der aktuellen Umfrage "TOP-Arbeitgebermarke 2009" von wbpr Public Relations und compamedia, den Ausrichtern von "TOP JOB - Die 100 besten Arbeitgeber im Mittelstand", unter mittelständischen Unternehmen in Deutschland.

Auch im Krisenjahr 2009 haben viele mittelständische Unternehmen große Probleme, offene Stellen mit geeignetem Personal zu besetzen: 61 Prozent der befragten Unternehmen haben Schwierigkeiten mit der Rekrutierung von Mitarbeitern. Die Gründe hierfür liegen für fast 30 Prozent der Firmen weiterhin am anhaltenden Fach- und Führungskräftemangel. Gleich an zweiter Stelle wird der Mangel an Bekanntheit des Unternehmens als Ursache angegeben (25 Prozent). "Das Problem Fach- und Führungskräftemangel wird auch in der Krise quantitativ und qualitativ zunehmen - das ist ein Megatrend, der uns mindestens die nächsten 20 Jahre erhalten bleibt", so Markus Eicher, Geschäftsführer bei wbpr.

Die verzweifelte Suche nach Mitarbeitern schlägt sich auch in den Kommunikationsmaßnahmen der mittelständischen Unternehmen nieder: Dem Image als Arbeitgeber wird ein deutlich höherer Stellenwert als im Vorjahr beigemessen: Standen bei den Mittelständlern 2008 noch Imagemaßnahmen des gesamten Unternehmens sowie ein positives Bild in den Medien an erster Stelle, liegen 2009 gezielte Maßnahmen für ein attraktives Arbeitgeberimage auf Platz eins (2009: 94 Prozent; 2008: 88 Prozent).

Employer Branding - Bedeutung erkannt, Strategie verbesserungswürdig

Die Umfrageergebnisse zeigen, dass Employer Branding im Vergleich zum Vorjahr an Bedeutung gewonnen hat. Der Mittelstand weiß, welchen Einfluss eine starke Arbeitgebermarke auf den Erfolg des ganzen Unternehmens hat, und ist auf einem guten Weg: Mehr als die Hälfte der befragten Mittelständler gibt an, ihre Arbeitgebermarke strategisch aufzusetzen, vor einem Jahr war es nur ein Drittel der Unternehmen.

Aber der Schein trügt: Zwar ist die Notwendigkeit einer vorhandenen Strategie erkannt, aber die konkreten Ergebnisse lassen zu wünschen übrig. Nur wenige Maßnahmen werden auch tatsächlich umgesetzt: Ein Großteil der Unternehmen hat keinen Slogan, der die individuellen Stärken des Arbeitgebers hervorhebt (73 Prozent), und fast zwei Drittel formulieren keine zentralen Kernaussagen, die ausdrücken, was das Unternehmen als Arbeitgeber ausmacht (63 Prozent).

"Obwohl mehr als 90 Prozent der Unternehmen Employer Branding als Zukunftsthema ansehen und mehr als zwei Drittel konkrete Maßnahmen für 2010 planen, werden die Grundlagen beim Aufbau einer Arbeitgebermarke missachtet. Nicht einmal die Hälfte der befragten Mittelständler zeigt ein einzigartiges, fest definiertes Arbeitgeberprofil, und viele Personalabteilungen arbeiten beim Aufbau der Arbeitgebermarke immer noch nicht mit den relevanten anderen Abteilungen wie Unternehmenskommunikation, PR oder Marketing zusammen", erklärt Silke Masurat, Geschäftsführerin der compamedia GmbH.

Verbessert haben sich indes Maßnahmen zur zielgruppengerechten Bewerberansprache: Mehr als die Hälfte der Unternehmen analysiert die Bedürfnisse und Erwartungen ihrer Bewerber, vor einem Jahr war es gerade mal ein gutes Drittel. "Trotzdem sehen wir hier noch großen Handlungsbedarf - zum Beispiel bei der bewerberorientierten Kommunikation der Arbeitgeberstärken. Nur 37 Prozent der befragten Mittelständler kommunizieren zentrale Arbeitgeberbotschaften, die auf den Punkt bringen, was sie als Arbeitgeber ausmacht und von anderen unterscheidet. Trotz der guten Entwicklung müssen die Unternehmen also noch stärker an der strategischen Ausrichtung ihrer Arbeitgebermarke arbeiten, um sich im Wettbewerb um die besten Talente langfristig durchsetzen zu können", sagt Eicher.

Auf dem Vormarsch - Arbeitgeberkommunikation online

Die Bedeutung des Internets für einen attraktiven Arbeitgeberauftritt hat deutlich zugenommen. 93 Prozent der Mittelständler halten die Karrierewebsite des Unternehmens für besonders wichtig, um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden (2008: 77 Prozent). "Eine attraktive Karrierewebsite ist heute einfach nicht mehr wegzudenken, sie ist Medium Nummer eins für potenzielle Bewerber", weiß Eicher. Auch ein klares Profil in Online-Jobbörsen halten 86 Prozent der Befragten für äußerst relevant (2008: 74 Prozent).

Zur Umfrage "Arbeitgebermarke 2009"

Die Onlineumfrage "Arbeitgebermarke 2009" wurde von August bis November 2009 auf www.top-arbeitgebermarke.de durchgeführt. Zur Teilnahme aufgerufen waren Geschäftsführer, Inhaber und Personalverantwortliche von mittelständischen Unternehmen. Der Fragebogen umfasste 14 Fragen rund um das Thema Arbeitgebermarke. An der Umfrage beteiligten sich 120 Unternehmen. Ziel der Umfrage war es, die Ergebnisse aus der Befragung 2008 zu aktualisieren: Welche Trends zeichnen sich ab, wie steht es um Kenntnisse und Fortschritte zum Thema Employer Branding, und wie schätzen die Unternehmen die Bedeutung von Employer Branding, insbesondere auch im Hinblick auf die Wirtschaftskrise, ein? Die vollständigen Ergebnisse erhalten Sie auf: www.top-arbeitgebermarke.de/umfrage2009<http://www.top-arbeitgebermarke.de/umfrage2009

Über wbpr

Mit rund 60 Mitarbeitern zählt wbpr zu den führenden deutschen Agenturen für Wirtschaftskommunikation und Public Affairs. An den vier Standorten München, Berlin, Potsdam und Budapest ist die Agentur für ihre Kunden präsent. wbpr unterstützt Unternehmen dabei, im War for Talents zu punkten. Die Agentur erarbeitet Vorschläge im Bereich Employer Branding dazu, wie Unternehmen ihr Image als Arbeitgeber stärken und sich mit einer genau auf die Bewerber abgestimmten Kommunikation Gehör verschaffen können.

Grafiken und alle Ergebnisse auf einen Blick erhalten Sie mit diesem Link:
http://www.top-arbeitgebermarke.de/umfrage2009

compamedia GmbH

Die compamedia GmbH hat sich auf die Organisation von Benchmarkingprojekten für den Mittelstand und den Aufbau mittelständischer Netzwerke spezialisiert. compamedia führt namhafte Rankings wie "TOP JOB - Die 100 besten Arbeitgeber im Mittelstand" (seit 2002), "TOP 100 - Die 100 innovativsten Unternehmen im Mittelstand" (seit 1993) sowie "Ethics in Business" (seit 2005) durch. Die gefragten Wettbewerbe zeichnen jährlich die besten Arbeitgeber und Unternehmen im deutschen Mittelstand aus.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

An diesem Ort wird Sammlerleidenschaft entfacht

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Rumlaufen, den Blick schweifen lassen und … zugreifen! Im Wunderland Kalkar muss niemand nur in Träumen schwelgen, hier werden Schatzsucher-...

Prickelnde Vorweihnachtsmomente im Wunderland Kalkar

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Ein besonderes Bonbon wird am Samstag, den 17. Dezember mit dem Winter-Weihnachtsevent „The show must go on“ in der Eventhalle des Wunderland...

ideas in boxes und die wichtigsten Tipps für eine entspannte Adventszeit

, Freizeit & Hobby, ideas in boxes

Die Schlauen haben schon die komplette Vorweihnachtszeit in Checklisten organisiert, die Kreativen und „Auf den letzten Drücker Schenker“ werden...

Disclaimer