Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 138547

Cognac: erste anerkannte ausländische geographische Angabe in China

(lifePR) (Reutlingen, ) Am 18. Dezember haben die chinesischen Behörden der AQSIQ (General Administration of Quality Supervision, Inspection and Quarantine) Cognac offiziell als erste ausländische geographische Angabe (g.A.) anerkannt. Diese Anerkennung öffnet nun weiteren europäischen g.A. den Weg.

Mit der Einführung des europäischen Systems für die Aufwertung der geographischen Angaben für alle Lebensmittel im Jahre 1992, ist sich das Bureau National Interprofessionnel du Cognac (BNIC) sehr schnell der Tatsache bewusst geworden, dass sich für den internationalen Handel mit Qualitätsprodukten neue Möglichkeiten eröffnen.

Wegen der besonders guten Handelsbeziehungen zwischen Cognac und China, hat das BNIC bereits 1995 eine verstärkte Zusammenarbeit aufgenommen, um die zahlreichen geographischen Angaben, die in diesem Land traditionell für seine hochwertigen landwirtschaftlichen Erzeugnisse verwendet werden, zu schützen und aufzuwerten. Damit hat eine fruchtbare Zusammenarbeit mit chinesischen Unternehmen und Behörden begonnen, um das Konzept der geographischen Angabe und seine Vorteile für Erzeuger und Verbraucher in die Praxis umzusetzen.

Die chinesischen Behörden (insbesondere die AQSIQ) konnten nach und nach für die Sache gewonnen werden und haben bereits im Jahre 2005 einen Text entwickelt, um diese Aufwertung von hochwertigen chinesischen Erzeugnissen, die mit einer geographischen Angabe verbunden sind und besondere Qualitätskriterien erfüllen, zu unterstützen.

Allerdings hatten die chinesischen Gesetze bislang noch kein Verfahren für die Anerkennung der geographischen Angaben von ausländischen Produkten vorgesehen.

Das Klima des gegenseitigen Vertrauens und die lückenlose Kenntnis des Cognac und der Bedingungen für seine Herstellung auf Seiten der chinesischen Behörden haben die Aufnahme von Verhandlungen ermöglicht, um diese Herkunftsbezeichnung anlässlich des hundertsten Jahrestages der genauen Abgrenzung des Erzeugungsgebietes für Cognac im Jahre 2009 anerkennen zu lassen.

So haben mit dem Einverständnis der Behörden der Europäischen Union und auf Empfehlung des Ministeriums für Landwirtschaft, Ernährung und Fischerei (MAAP) der Präsident und der Direktor des BNIC den Verantwortlichen der chinesischen Behörden im Januar 2009 das Pflichtenheft für die Herkunftsbezeichnung Cognac übergeben. Letztere haben sich dazu bereit erklärt, für diese Herkunftsbezeichnung das gleiche Verfahren anzuwenden, das auch für chinesische Nahrungsmittelerzeugnisse mit geographischer Angabe (das sind mehr als 900 Produkte) gilt

Nachdem die einzelnen Phasen des Verfahrens problemlos verlaufen waren, haben die Behörden der AQSIQ die Anerkennung und den Schutz der Herkunftsbezeichnung Cognac in China am 18.12.2009 offiziell bekannt gegeben.

"Dass Cognac die erste europäische geographische Angabe ist, die in China anerkannt worden ist, zeigt, welche treibende Rolle unsere Herkunftsbezeichnung auf internationaler Ebene spielt", unterstreicht Alain PHILIPPE, Direktor des BNIC. Zum Schluss erklärt er: "Ich bin stolz darauf, dass der Cognac - eine auf allen Kontinenten beliebte Bezeichnung - den Weg weiteren g.A. öffnet".

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

pepcom startet Arbeiten für das neue Breitbandnetz in Lübben

, Medien & Kommunikation, Tele Columbus Gruppe

. - Neues Breitbandnetz für mehr als 3.000 Haushalte in Lübben - Glasfaserausbau in der Stadt mit Verlegung von 28 km Lichtwellenleitern - Modernisierungsarbei­ten...

Kultusfreiheit aber keine Religionsfreiheit auf der Arabischen Halbinsel

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die römisch-katholische Deutsche Bischofskonferenz hat in Berlin eine Arbeitshilfe vorgestellt, welche die Situation der Christen auf der Arabischen...

EU-Tagung mit religiösen Führungspersönlichkeiten

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Religionsgemeinschaf­ten in Europa müssen sich für die gesellschaftliche Eingliederung von Migranten einsetzen, wissen aber, dass viele ihrer...

Disclaimer