Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 136215

Repräsentative Umfrage zur Altersvorsorge: Verunsicherung nimmt deutlich ab

Leicht gestiegenes Vertrauen in Aktien und Aktienfonds

(lifePR) (Heidelberg, ) Die Verunsicherung der Bürger bei der Altersvorsorge geht spürbar zurück. Das ist das zentrale Ergebnis des aktuellen Vorsorgebarometers von Clerical Medical. Zum achten Mal fragte der britische Finanzdienstleister die Bevölkerung: "Was glauben Sie: Welche Formen der langfristigen Altersvorsorge werden sich durchsetzen?" Die Zahl derer, die meinen, dass die meisten Anleger verunsichert sind und ihre Entscheidungen zurückstellen, ist um 7,4 %-Punkte auf 14,7 % gesunken. Die Zahl der Befragten, die keine Angaben machen konnten, sank um 6 %-Punkte auf 9,5 %. In der Folge legten alle längerfristigen Vorsorge-Varianten zu. Bis zu drei Antworten waren zulässig. Weiterhin auf dem ersten Platz: die selbstgenutzte Immobilie mit 48,8 % (+10,2 %-Punkte).

Auf den Plätzen zwei und drei folgen die staatlich geförderte Altersvorsorge (+6 %-Punkte auf 35,9 %) und festverzinsliche Anlagen wie das Sparbuch (29,8 %; +1,4 %-Punkte). Erst am Ende des Feldes folgt der "Klassiker", die kapitalbildende Lebens- und Rentenversicherung (21,7 %; +4,3 %-Punkte).

Auch die Zustimmung zu renditeorientierter Kapitalanlage ist gestiegen. Die Zahl derer, die als Antwort Aktien, Aktienfonds, Zertifikate und Derivate angaben, nahm um +3,3 %-Punkte auf 5,2 % zu. 5,3 % denken, dass sich die fondsgebundene Lebensversicherung durchsetzen wird (+0,9 %-Punkte).

Thomas Bahr, Vertriebschef von Clerical Medical, sieht das gestiegene Vertrauen in ertragsorientierte Altersvorsorge positiv. "Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Wohlstand im Alter zu sichern." Anlegern, denen Aktien und Aktienfonds zu risikobehaftet sind, empfiehlt er Garantiefonds, die Renditechancen mit Sicherheit kombinieren.

Die repräsentative Umfrage wurde im November 2009 von der GfK Marktforschung im Auftrag von Clerical Medical unter 951 Bundesbürgern durchgeführt.

Clerical Medical Investment Group Limited

Clerical Medical ist einer der traditionsreichsten Anbieter von Vorsorgeprodukten. Das Unternehmen wurde bereits im Jahr 1824 in Großbritannien gegründet und ist spezialisiert auf Versicherungen und Kapitalanlagen. Clerical Medical beschäftigt an mehreren europäischen Standorten rund 700 Mitarbeiter und ist in Deutschland seit 1995 aktiv. Die Gesellschaft verwaltet derzeit über 148,6 Milliarden Euro. Die Finanzstärke des Unternehmens ist hervorragend. Dies belegen zahlreiche Ratings, wie zuletzt eine Einstufung von Standard and Poor's mit der Klassifizierung A+.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer