Montag, 16. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 139508

Zurück nach Bochum: Bei der 21. Ausgabe des angesagten "DJMeeting" am 19. Mai 2010 setzen die Organisatoren ganz auf den "Spirit" der Ursprungsjahre

"Back to the roots" heißt es auch 2010 bei der wichtigsten nationalen Fachmesse und Kommunikationsplattform für DJs: Das legendäre "DJMeeting", organisiert von Caba Kroll und Klaus Fröhlich in Kooperation mit Jörg Böhm (Plattenman.de), kehrt mit seiner 21

(lifePR) (Mülheim an der Ruhr, ) Auf satte zwei Jahrzehnte kann das "DJMeeting" inzwischen zurückblicken - eine Zeitspanne, in der sich unglaublich viel getan hat und sich das Event als eine der bedeutendsten Verbindungs- und Kontaktplattformen zwischen der Musikindustrie und der deutschen DJ-Szene etablierte: In 20 erfolgreichen Veranstaltungsjahren präsentierten sich ungezählte nationale und internationale DJs, Labels und Fachaussteller, wurden Unmengen gemeinsamer Projekte geplant, Plattenverträge besprochen und aktuellste analoge und digitale Technik gezeigt. Diverse zu Beginn noch unbekanntere DJs konnten auf dem Meeting ihre Karriere entscheidend vorantreiben und zählen heute zu den wichtigsten Namen der Szene.

Zu seiner 21. Ausgabe am 19. Mai 2010 nun wollen die Veranstalter den Geist früherer "DJMeetings" wieder aufleben lassen: Nach drei Jahren in der "Prisma Nachterlebniswelt" in Dortmund kehrt das Event deshalb zum Ort seiner Geburtsstunde zurück - ins ehemalige tarm Center in Bochum. Und obwohl es inzwischen anders heißt - aus dem tarm Center wurde inzwischen die Discothek Fridays - ist Organisator Caba Kroll sich einer Sache ganz sicher: "Der ursprüngliche "Spirit" des Meetings steckt noch in den Wänden des Gebäudes. Viele Besucher von früher werden sich dort mit guten Gefühlen an die alten Zeiten erinnern."

Große Ausstellungsflächen, umfangreiches Live- und Rahmenprogramm
Viel Wert legen die Veranstalter darauf, beim "DJMeeting" einerseits großzügige Ausstellungsflächen zur Verfügung zu stellen, andererseits aber das perfekte Umfeld für die Meeting-Atmosphäre zu schaffen, die das Herzstück des Events ausmacht.

Zusätzlich zu den Räumlichkeiten des Fridays wird auf dem Gelände deshalb ein großes Außenzelt mit etwa 700 Quadratmetern Messefläche für die Fachaussteller errichtet werden. Im ehemaligen tarm Center dagegen werden die DJs aller Stile und Richtungen sowie Fachbesucher vom Eventmanager bis zum Discothekenbetreiber umfangreiche Gelegenheit zum persönlichen Gespräch und Austausch haben. Dort wird auch das große Live- und Rahmenprogramm stattfinden.

Auf dem Programm stehen diverse Panels und Workshops sowie Info-Talks mit wichtigen Vertretern der Musikszene, die über aktuelle Themen und Trends diskutieren und sich den Fragen der Besucher stellen werden.

Auf zwei Areas werden neben vielen regionalen DJs auch einige bekannte Namen dabei sein, schließlich ist "We Play" für eine Area zuständig. Das Label "We Play" vertritt u.a. Künstler wie Axwell, Sebastian Ingrosso, Steve Angello, Laidback Luke, DBN, Jean Elan, Norman Doray, Sharam, Dabruck & Klein, TV Rock, moguai, Tocadisco und weitere.

Zusätzlich steigt dort die schon legendäre "DJMeeting Party" zum Abschluss der Messe, bei der in den vergangenen Jahren neben etablierten DJs auch aufsehenerregende Newcomer der Szene für Begeisterung sorgten. Dort werden neben den Fachbesuchern dann auch Laien die Gelegenheit haben, "DJMeeting"-Luft zu schnuppern.

Das DJMeeting 2010 am 19. Mai 2010 in der Discothek Fridays in Bochum wird von dem noch jungen Label we-play (www.we-play.cc), präsentiert.

Weitere Infos unter www.djmeeting.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer