Freitag, 20. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 138162

Chrysler Group LLC führt den neuen 1,4 Liter Fiat- Reihenmotor mit Multiair-Technologie ein

(lifePR) (Auburn Hills, Michigan, USA, ) Die Chrysler Group LLC führt den vollautomatisch gebauten Fiat-Vierzylinder-Reihenmotor (FIRE) ein. Mit seinem Multiair-System wird er 2011 im Fiat 500 seine Premiere erleben. Dieser Motor, konzipiert für kleinere Fahrzeuge, leistet 100 PS (75 kW) bei 6.750/min und entwickelt sein maximales Drehmoment von 129 Nm bei 4.250/min. Eine Turboversion verspricht für die Zukunft eine weitere Leistungssteigerung. Der 1,4-Liter-FIRE-Motor verfügt über die Fiat Multiair-Technologie, die die Emissionen signifikant reduziert und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit und die Leistung wesentlich verbessert.

Der 1,4-Liter-FIRE besitzt vier Ventile pro Zylinder und verfügt über die hochmoderne Technologie der "Fully Variable Valve Actuation" (FVVA), die auch als Multiair bekannt ist. Multiair ist eine hoch entwickelte Technologie, die im Vergleich mit anderen herkömmlichen Motoren bis zu zehn Prozent mehr Leistung liefert und gleichzeitig eine Reduzierung des Verbrauchs und der Emissionen um zehn Prozent ermöglicht. Die geplante Turboversion des Motors wird verglichen mit einem V6-Motor ähnlicher Leistung eine Verbrauchsverbesserung um bis zu 25 Prozent erzielen.

Das Multiair-System besteht aus variablen hydraulischen Aktuatoren, die mit konventionellen Öl gefüllt sind, das sich zwischen Kurbelwelle und jedem einzelnen Ventil befindet. Ein Magnetventil wird bei jeder 360 Grad-Drehung aktiviert und regelt so die Menge des Öls, die entweder an den Aktuator oder in ein Reservoir gelangt. Der Hub des Ventils hängt wesentlich von der Menge des Öls ab, das an den Aktuator gelangt und bewegt sich zwischen komplett offen und komplett geschlossen. Jedes Magnetventil kann gleichzeitig auch den Einsatz des Aktuators im Vorfeld verzögern, was entweder zu einer späten Öffnung oder einer frühen Schließung des Ventils führt.

Multiair steht exklusiv der Chrysler Group LLC in Nordamerika zur Verfügung und basiert auf einer Reihe von Patenten der Fiat-Powertrain für Hardware, Verbrennungsstrategien und Steuerungen, die die volle Kontrolle von Ventilhub und Ventilsteuerung ermöglichen.

In den frühen 70-er Jahren waren vollautomatisierte Fertigungsanlagen in Fabriken durchaus nicht üblich. Der Begriff "FIRE" steht für "Fully Integrated Robitized Engine" und entstand, als Fiat "Roboter" in den Produktionsprozess integrierte.Auch wenn die automatisierte Fertigung heute weit verbreitet ist, so bleibt der Markenbegriff "FIRE" weiterhin mit dem Namen Fiat verbunden.

Der 1,4-Liter-FIRE mit Multiair ist der erste Großserienmotor der Welt, bei dem die Technologie zur Kontrolle der Einlass-Ventile zum Einsatz kommt. Spezielle Komponenten wurden entwickelt, die vier relevante "bricks" mit relevanten Komponenten aufnehmen (einen für jeden Zylinder). Multiair kann an verschiedene Motoren angepasst werden (darunter Dieselmotoren zur Reduktion von NOx). Auf der Planungsliste steht Multiair auch für den Vierzylinder-Weltmotor und den neuen Pentastar V6-Motor von Chrysler.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Pirelli präsentiert bis zum 01. Mai in Settimo Torinese / Turin die Aussellung Pirelli in 100 Bildern: Schönheit, Innovation, Produktion

, Mobile & Verkehr, Pirelli Deutschland GmbH

Aufnahmen aus dem historischen Archiv der Pirelli Stiftung spiegeln die über 140-jährige Geschichte des Reifen-Herstellers in der Ausstellung...

ARCD: Sicherer Einsatz von Schneeketten im Winter

, Mobile & Verkehr, ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland e. V.

Die Winterreifen versinken im Schnee, bekommen auf der ansteigenden Straße keinen Grip. Gerade auf höhergelegenen Bergstrecken und Pässen können...

Ferlemann: Wichtigster Güterverkehrskorridor wird fit für die Zukunft

, Mobile & Verkehr, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Enak Ferlemann, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesverkehrsminist­er wird am morgigen Freitag (20. Januar 2017) zusammen mit Bahnvorstand...

Disclaimer