Freitag, 20. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 60050

Deutscher Windsurf Cup am Dümmer See

Bernd Flessner siegt im Racing und Slalom und holt damit den Gesamtsieg

(lifePR) (Hüde, ) Der Deutsche Windsurf Cup am Dümmer See endet als erfolgreiche Auftaktveranstaltung der neuen DWC - Meisterschaftsserie. Nach insgesamt drei Slalomserien und vier Racings geht für die 40 angereisten Starter ein aktionsreiches Wochenende zu Ende. Der 13-malige Deutsche Meister Bernd Flessner (GER-16, F2, Neil Pryde) zeigte seine gewohnte Stärke und sicherte sich den ersten Platz in der Gesamtwertung. Zweiter wurde der Hannoveraner Helge Wilkens (GER-63, Starboard, Gun) vor Denis Standhardt (GER-189, Tabou, Gaastra) aus Bochum.

Ideale Bedingungen mit 4 bis 5 Windstärken bescherten den Startern einen spannenden letzten Veranstaltungstag. Nachdem Regattaleiter Holger Lass am Morgen zunächst das vierte Racing der Veranstaltung ansetzte, konnten bei zunehmendem Wind auch noch drei Slalomserien durchgeführt werden. Der Rekordmeister Bernd Flessner, dem diese Bedingungen sehr gut liegen, fuhr in allen Rennen des Tages als Erster über die Ziellinie. Im Racing sicherte sich Helge Wilkens nach vier absolvierten Läufen vor Denis Standhardt den zweiten Rang. Auf Rang vier und fünf folgten Chris Opitz (GER-69, BIC Sport/Tiga, Gun) und Fabian Mattes (GER-202, Starboard, North).

Auch in der Disziplin Slalom sahen Flessners Konkurrenten den deutschen Rekordmeister zumeist nur von hinten. Mit drei ersten Plätzen gewann er die Slalomwertung souverän. Platz zwei ging an Helge Wilkens, der den Bochumer Denis Standhardt auf Rang drei verweisen konnte. Auf dem vierten Rang platzierte sich der Bremer Thade Behrends (GER-94, BIC Sport/Tiga, Gun) vor Chris Opitz (GER-69, BIC Sport/Tiga, Gun) aus Dortmund.

In der Gesamtwertung, in die die besten Ergebnisse aus den zwei gefahrenen Disziplinen eingehen, konnte Flessner keiner gefährlich werden. Mit der Optimalpunktzahl von 2,0 sicherte sich der 13-malige Deutsche Meister folglich auch den Gesamtsieg der Veranstaltung. Auf Platz zwei landete Wilkens (4,0 Punkte) vor Standhardt (6,0 Punkte). Auf den Plätzen vier und fünf folgten Opitz (9,0 Punkte) und Behrends (10,0 Punkte).

Gesamtsieger Flessner zeigte sich begeistert vom ersten DWC am Dümmer See: "Die Veranstaltung war rundum gelungen. Von den Bedingungen auf dem Wasser über die Organisation an Land hat alles sehr gut geklappt. Besonders gefreut haben mich die Begeisterung und das große Interesse der vielen Zuschauer. Ein toller Austragungsort für einen DWC."

Bester Jugendlicher in der Alterskategorie U-17 wurde der erst 13-jährige Jon-Hendrik Frey (GER-894, F2) aus Neuenkirchen, der auf dem 23. Platz in der Gesamtwertung landete. In der U-20 Wertung siegte Tim Wunderlich (GER-15, Starboard, Severne) aus Neustadt mit einem 11. Platz in der Gesamtwertung.


Bester Rookie wurde der Lokalmatador Nabil Rhiati, der sich in der Gesamtwertung auf dem 31. Rang platzierte. In der Grandmaster Wertung setze sich Wolfgang Draschner (GER-3333, Starboard, Gun) aus Bergisch-Gladbach gegen seine Mitstreiter in der Ü-45 Wertung durch.

Die Fahrer des Deutschen Windsurf Cups haben nun nur eine zweiwöchige Pause vor sich, bevor es am 22. August 2008 mit dem nächsten Tourstopp im Ostseebad Boltenhagen weitergeht.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Sachsenring-Grand-Prix-Botschafter Jonas Folger als "Special Guest" der SRM zur Leipziger Motorradmesse

, Sport, SRM - Sachsenring-Rennstrecken Management GmbH

Letztes Wochenende hat die "SACHSENKRAD", die Motorradmesse in Dresden die Messe-Saison für die SRM Sachsenring-Rennstrecken-Management GmbH,...

Sporttrainer müssen Sozialabgaben leisten

, Sport, ARAG SE

Wer nicht über seine eigene Arbeitszeit bestimmen kann, geht laut Definition des Sozialgesetzbuches Teil IV einer abhängigen Beschäftigung nach....

BMW M4 GT4 meistert ersten Härtetest - Sorg Rennsport feiert doppelten Klassensieg bei den 24h Dubai

, Sport, BMW AG

Kundensport: BMW M4 GT4 spult in Dubai knapp 3.000 Testkilometer unter Rennbedingungen ab. 24h Dubai: Volle BMW Power mit elf Rennwagen beim...

Disclaimer