Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 347429

Bundesverband Gesundheits-IT - bvitg e. V. und der Verein Elektronische FallAkte e. V. erarbeiten Konzept "EFA on top of IHE"

(lifePR) (Aachen, Berlin, ) Die im Frühjahr 2012 vom bvitg e. V. und dem Verein Elektronische FallAkte e. V. gegründete Arbeitsgruppe "EFA on top of IHE" hat bei der Entwicklung einer an die deutschen Rahmenbedingungen angepassten Spezifikation für eine arztgeführte Fallakte erste Ergebnisse veröffentlicht.

In einem Workshop am 3. und 4. September 2012 in Bochum wurden von Experten beider Gruppen gemeinsame Machbarkeitskonzepte erarbeitet, die im nächsten Schritt ausspezifiziert und in das "IHE-Cookbook", das IHE-Profil sowie die EFA-Spezifikation einfließen sollen. Behandelt wurden die Punkte "Harmonisierung der Informationsmodelle", "Verwaltung von Patientenidentifikationen", "Abbildung von Patientenzustimmungen" und "Vernetzung von Fallakten-Providern".

Ziel der Arbeitsgruppe "EFA on top of IHE" ist es, bis zum Frühjahr 2013 eine auf IHE basierende Version der elektronischen FallAkte Version EFA2.0 zu erarbeiten und vorzustellen. Wesentliche Leitlinie der gemeinsamen Fallaktenentwicklung, die die zweckgebundene Kommunikation von Behandlern in intersektoralen Versorgungsprozessen unterstützen soll, ist ihre internationale Ausrichtung. Das bereits in verschiedenen regionalen Gesundheitsnetzen bewährte und mit den Landesdatenschützern abgestimmte Konzept der elektronischen FallAkte wird somit "on top of IHE" aufgesetzt.

Verein Elektronische FallAkte e. V.

Der Verein Elektronische FallAkte e. V. ist eine Interessensgemeinschaft von derzeit 29 Mitgliedern - renommierten privaten Klinikketten, Universitätsklinika, kommunalen Krankenhäusern, Ärztenetzen sowie wesentlichen Verbänden des stationären und niedergelassenen Sektors. Ziel ist es, einen einheitlichen Kommunikationsstandard zu etablieren, der die Kooperation zwischen Ärzten im ambulanten und stationären Bereich bei der gemeinsamen Behandlung von Patienten unterstützt.

Bundesverband Gesundheits-IT - bvitg e. V.

Der bvitg e. V. vertritt in Deutschland die führenden IT-Anbieter im Gesundheitswesen und repräsentiert mit seinen Mitgliedern 90 Prozent des stationären, des ambulanten sowie des zahnmedizinischen IT-Marktes. Über 70 Prozent der Unternehmen sind international tätig. Der Bundesverband ist im Frühjahr 2011 aus dem Zusammenschluss von VDAP e.V. mit dem 1996 gegründeten VHitG e. V. hervorgegangen, dem der VDDS e.V. als Verband beigetreten ist. Der VDDS e.V. vertritt in der bvitg-AG VDDS Dental die Belange der Dentalsoftwarehersteller, welche rund 80 Prozent aller Installationen bei Zahnärzten betreuen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Erkältungszeit = Antibiotikazeit? NEIN!

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Die zunehmenden Antibiotikaresistenz­en bei Bakterien sind ein ernstes Problem für die Gesundheit und das Gesundheitssystem, neue Antibiotika-Entwicklungen...

Das Krankenhausstrukturgesetz - eine Jahrhundertreform?

, Gesundheit & Medizin, Hessische Krankenhausgesellschaft e. V

Es geht ein Ruck durch die deutsche Krankenhauslandschaf­t. Dies wurde auf dem diesjährigen Hessischen Krankenhaustag deutlich. In Hanau waren...

Weniger Medikamente dank gesundem Lebensstil

, Gesundheit & Medizin, NOVITAS BKK

Es gibt Erkrankungen, da geht es nicht ohne Medikamente. In einigen Fällen jedoch können Arzneimittel durch einen gesunden Lebensstil langfristig...

Disclaimer