Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 153967

Zum Welt-Tuberkulose-Tag

Tuberkulose - die unterschätze globale Gefahr

(lifePR) (Berlin, ) Entgegen der früheren Annahme, die Tuberkulose (TB) sei so gut wie besiegt, ist sie heute die weltweit tödlichste (obwohl heilbare) bakterielle Infektionskrankheit. Die Zahl der Tuberkuloseerkrankungen ist in Deutschland zwar rückläufig, trotzdem steuern wir global auf eine Katastrophe zu, die sich auch auf die Industrienationen auswirken wird. Hauptgrund ist, neben der Tuberkulose-HIV Ko-infektion, die Zunahme von Tuberkulose-Bakterien, die auf die wichtigsten Tuberkulose-Medikamente nicht mehr ansprechen.

Die Bundesregierung fördert neben den Beiträgen zu multilateralen Organisationen (insbes. dem Global Fund) auch durch direkte bilaterale Programme die Tuberkulosebekämpfung in einigen der am schwersten betroffenen Länder. Dies erfolgt entsprechend der von der WHO propagierten so genannten DOTS-Strategie (directly observed treatment, short course) bzw. ihrer erweiterten Form, der 2006 entwickelten "Stop TB Strategy".

"Die von der Bundesregierung unterstützte 'Stop TB Strategie' berücksichtigt in besonderem Maße die beiden größten Herausforderungen bei der Tuberkulose-Bekämpfung, nämlich die dramatische Zunahme therapie-resistenter Tuberkulose-Bakterien sowie die duale HIV/Tuberkulose-Epidemie", sagt Gudrun Kopp, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesentwicklungsministerium.

Regional konzentriert sich die bilaterale deutsche Unterstützung der TB-Kontrolle gegenwärtig auf die Länder des südlichen Kaukasus, Zentralasiens sowie Pakistans. In den letzten 10 Jahren wurden für die TB-Bekämpfung im Rahmen der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) diesen Ländern insgesamt ca. 70 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Die deutsche EZ agiert im Rahmen der Stop TB Partnerschaft, die, neben den jeweiligen Nationalen TB Programmen als Träger der bilateralen EZ-Programme, auch alle wesentlichen Organisationen und Institutionen umfasst, die sich gemeinschaftlich der Umsetzung und Finanzierung des "Global Plan to Stop TB" annehmen. Grundlegendes Prinzip ist dabei ein koordiniertes und arbeitsteiliges Vorgehen der verschiedenen Entwicklungspartner.

"Nur ein rasches und international konzertiertes Handeln wird uns vor einer Situation bewahren, die selbst mit den Mitteln des 21. Jahrhunderts nicht mehr bewältigt werden kann", so Kopp.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zahnzwischenraumreinigung hoch drei:

, Gesundheit & Medizin, Tandex

Die einen nennen sich das Original, bei den anderen verliebt sich das Zahnfleisch, die nächsten bezeichnen sich als Vorreiter. TANDEX erhält...

Zahnzwischenraumkaries? Nicht mit uns!

, Gesundheit & Medizin, Tandex

Gute Mundhygiene und zahnärztliche Prophylaxe haben Karius und Baktus weitgehend vom Platz verwiesen. Dies bestätigte jüngst die fünfte Deutsche...

Südwest-Ärztekammern sind sich einig: "Wir müssen mehr Anstrengungen für den Ärztenachwuchs unternehmen!"

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Bei der Gestaltung des Medizinstudiums besteht Handlungsbedarf. Darin sind sich die drei Landesärztekammern im Saarland, in Hessen und in Rheinland-Pfalz...

Disclaimer