Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 349730

Zu der Ankündigung der Stiftung "Cinema for Peace" den Mohammed-Schmähfilm in einem Berliner Kino zeigen zu wollen, erklärt Bundesentwicklungsminister Niebel

(lifePR) (Berlin, ) "Ich fordere 'Cinema for Peace' auf, die Aufführung dieses Schmähfilms in Deutschland zu unterlassen. In der augenblicklichen Situation ist Deeskalation das Gebot der Stunde, nicht bewusste Eskalation, um Medienaufmerksamkeit zu erzeugen. Wem es um ernsthaften Dialog und Frieden geht, der wird das Gespräch suchen und nicht provozieren. Nicht derjenige ist der größere Freigeist, der glaubt, zum Preis einer zusätzlichen Eskalation alles veröffentlichen zu müssen."

Gleichzeitig betonte Dirk Niebel: "Entwicklungspolitik ist unsere schärfste Waffe gegen Extremismus und Fanatismus. Unser Ziel muss sein, dass Menschen gerade in der islamischen Welt Perspektiven für ihr Leben sehen, insbesondere auch wirtschaftliche Perspektiven. Nur so können wir nachhaltig zu Frieden und Sicherheit und zugleich zu einem positiven Deutschlandbild im Ausland beitragen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Erste Verwaltungsratssitzung in neuer Unternehmenszentrale

, Medien & Kommunikation, Niedersächsische Landesforsten

Am heutigen Donnerstag tagte der Verwaltungsrat der Niedersächsischen Landesforsten (NLF) erstmalig im neuen Gebäude der Betriebsleitung in Braunschweig....

"Lean & Green"-Gewinner gekürt

, Medien & Kommunikation, Vogel Business Media GmbH & Co.KG

Effizienz, Kostenvorteile und eine schlanke Produktion: Am 5. Dezember kürten die Beratungsunternehmen Growtth Consulting Europe und Quadriga...

Maria verteidigt ihr Glück – jetzt auch gedruckt - E-Book von Peter Ahnefeld bei EDITION digital nun auch als Buch

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Mit dieser Neuerscheinung bereitet die EDITION digital aus Godern bei Schwerin sowohl Lesern als auch Autor Peter Ahnefeld gleichermaßen ein...

Disclaimer