Donnerstag, 19. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 155652

Relaunch des Gesetzgebungskalenders

(lifePR) (Köln, ) Der Informationsdienst "Gesetzgebungskalender" präsentiert sich seinen Lesern ab sofort im neuen Gewand. Der Bundesanzeiger Verlag frischte dieses Print- und Online-Medium nicht nur im Layout auf, auch der Inhalt wurde neu strukturiert.

Durch die Gliederung in die fünf Themengebieten Steuern, Strafrecht, Arbeit/Soziales/Gesundheit, Staat/Verwaltung sowie Zivil- und Wirtschaftsrecht finden die Leser rasch die gewünschten Gesetze und Fundstellen. Eine durch Grafiken kenntlich gemachte Fortschrittanzeige informiert schnell über den aktuellen Stand des jeweiligen Gesetzgebungsverfahrens. Zusätzliche Informationen wie der Urheber eines Gesetzentwurfs oder das federführende Ministerium helfen dem Leser, sich ein komplettes Bild über das jeweilige Verfahren zu machen.

Mit der überarbeiteten Darstellung wurde auf die Anregungen und Bedürfnisse der Abonnenten eingegangen, die den Gesetzgebungskalender als zuverlässige Informationsquelle im politischen Alltag und für die Arbeit mit Gesetzesinformationen zu schätzen wissen.

Bundesanzeiger Verlag GmbH

Der Gesetzgebungskalender bietet einen monatlichen Überblick über den Stand der Gesetzgebung. Jährlich erscheinen über 3.000 Parlamentsdrucksachen mit mehr als 80.000 Druckseiten und ca. 5.000 Seiten Bundesgesetzblatt. Wichtige Gesetzentwürfe und Initiativen werden durch faktenreiche und fundierte Kommentare erläutert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kein kostenloses Girokonto bei Zahlung für Girokarte

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Eine Bankengruppe warb mit einem für den Kunden kostenlosem Girokonto. Zwar erhebt die Bank tatsächlich keine Kontoführungsgebühre­n, führte...

Keine Haftung für Verlust durch Überfall

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Der in Deutschland wohnende Kläger mit chilenischem Reisepass hatte eine Reise nach Chile unternommen und befand sich dort dem Weg zum Flughafen,...

Mobilfunkunternehmen dürfen nicht auf Dritte verweisen

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Weil er bei unklaren Rechnungsposten stets an den Drittanbieter verwies, hatte die Verbraucherzentrale Hamburg gegen einen Mobilfunkanbieter...

Disclaimer