Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 131877

Hoppe: Ärzte sollen Angebote für Schutzimpfungen gegen H1N1 nutzen

(lifePR) (Berlin, ) Der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, ruft alle Ärztinnen und Ärzte dazu auf, sich gegen die neue Influenza A (H1N1) impfen zu lassen: "Die Ärztinnen und Ärzte in Klinik und Praxis müssen in diesen Wochen enorme Herausforderungen stemmen. Sie beraten täglich zehntausende Bürgerinnen und Bürgern in Fragen zur sogenannten Neuen Grippe und tun ihr Möglichstes, damit die Impfaktion erfolgreich verläuft. Dies bedeutet auch, dass Ärzte besondere Verantwortung dafür tragen, dass sich das Virus nicht ungebremst ausbreitet. Ärztinnen und Ärzte sollten deshalb mit gutem Beispiel vorangehen und die in vielen Bundesländern seit dem 26. Oktober bestehenden Angebote für Schutzimpfungen für das Personal in Krankenhäusern und Arztpraxen wahrnehmen. Denn je mehr Menschen sich impfen lassen, desto eher kann auch die Zahl der Neuinfektionen mit H1N1 begrenzt werden. Ärztinnen und Ärzte schützen sich mit einer Impfung nicht nur selbst, sie schützen auch die ihnen anvertrauten Patientinnen und Patienten."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

„Mein erwachsenes Kind hat Multiple Sklerose“

, Gesundheit & Medizin, AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Wird einem Menschen die Diagnose Multiple Sklerose (MS) gestellt, so betrifft es in der Regel neben Partnern und Kindern auch die Eltern des...

Luftverschmutzung gefährdet das Herz: Wie schützt man sich?

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Herzstiftung e.V.

Viel zu wenig bekannt ist, dass auch hierzulande die Luftverschmutzung ein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellt. Luftverschmutzung...

Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven

, Gesundheit & Medizin, PhytoDoc Ltd.

Regelmäßig während der dunklen Jahreszeit kommt die Sorge vor der sogenannten Winterdepression auf. Häufig verbirgt sich hinter den Beschwerden...

Disclaimer