Dienstag, 24. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 136175

Das Grüne Band muss endlich umfassend geschützt werden

Naturschutzprojekt entlang des ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifens wird am 9. Dezember 20 Jahre alt

(lifePR) (Berlin, ) Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) forderte anlässlich des morgigen 20. Geburtstags des Naturschutzprojektes "Grünes Band", den Biotopverbund am ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifen endlich umfassend zu schützen. Das Grüne Band wurde am 9. Dezember 1989 beim ersten deutsch-deutschen Naturschutztreffen nach dem Mauerfall vom BUND und seinem Landesverband in Bayern, dem Bund Naturschutz (BN), gegründet. Nach 20 Jahren seien nur knapp 30 Prozent des rund 1400 Kilometer langen und 180 Quadratkilometer großen Areals als Naturschutzgebiet oder Nationalpark ausgewiesen und somit rechtskräftig vor Naturzerstörung geschützt.

Hubert Weiger, BUND-Vorsitzender: "Obwohl vor sechs Jahren beschlossen wurde, dass sämtliche bundeseigenen Flächen entlang des Grünen Bandes nicht mehr auf dem freien Grundstücksmarkt veräußert werden dürfen, hat bisher lediglich das Bundesland Thüringen die Flächen übernommen. Wir fordern die fünf anderen Anrainer-Länder und die Bundesregierung auf, endlich ihrer Verantwortung für diesen einzigartigen Biotopverbund gerecht zu werden. Zum 20. Jubiläum des Grünen Bandes sollten sie ein Signal setzen und die ausstehenden Flächen ebenfalls dem Naturschutz übergeben."

"Als erstes gesamtdeutsches Naturschutzprojekt ist das Grüne Band eine einmalige Erinnerungslandschaft, deren Naturreichtum mit über 600 Arten der Roten Liste für kommende Generationen als lebendiges ökologisches Denkmal erhalten werden muss", so Kai Frobel, Leiter des BUND-Projektes. Vom einstigen Lebensraumverbund seien heute noch 85 Prozent der Fläche erhalten. Durch intensive Landwirtschaft und Flächenverbrauch sei jedoch auch dieses Gebiet akut bedroht. Mithilfe zahlreicher Spender habe der BUND durch Flächenkäufe bereits weltvolle Lebensräume auf rund 500 Hektar gesichert.

Das Grüne Band Deutschland sei zudem Vorbild für ein "Grünes Band Europa" entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs, das vom Eismeer bis ans Schwarze Meer über 12.500 Kilometer bedeutende Naturräume verbinde. Im UNO-Jahr der Biodiversität 2010 sei das Grüne Band als paneuropäischer Biotopverbund ein Beispiel für die Erhaltung der Artenvielfalt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Kein Müll ins Klo"

, Energie & Umwelt, Stadtentwässerung Dresden GmbH

Gegen steigende Müllmengen im Abwasser will die Stadtentwässerung Dresden etwas unternehmen. Sie setzt verstärkt auf Kommunikation und hat  deshalb...

Astreine Eiche erzielt Spitzenpreise

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Bei der diesjährigen Buntlaub- und Eichenwertholzsubmis­sion Northeim konnten die Niedersächsischen Landesforsten rund 2 900 Kubikmeter hochwertiges...

"Meilenstein zur Reduzierung von Antibiotikaresistenzen"

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Die G20-Agrarminister haben gestern den Reigen der Ministerkonferenzen unter deutscher G20-Präsidentschaft eröffnet. Sie haben vorrangig drei...

Disclaimer