Sonntag, 25. September 2016


  • Pressemitteilung BoxID 533602

Schluss mit Verfassungsbruch! BdSt fordert Reform der Einkommensteuer

BdSt legt Bundestag konkrete Gesetzesvorschläge für höheren Grundfreibetrag und gegen kalte Progression vor

(lifePR) (Berlin, ) Die Bürger zahlen seit langem zu viel Einkommensteuer. Das zeigt der aktuelle Existenzminimumbericht. Dieser verfassungswidrige Zustand muss endlich beseitigt werden. Darum kämpft der BdSt für eine schnelle Reform des Einkommensteuertarifs. Der Finanzausschuss des Bundestags hat die konkreten BdSt-Vorschläge bereits auf dem Tisch. Die Abgeordneten müssen jetzt vor allem zwei Probleme anpacken: Der derzeitige Grundfreibetrag ist zu niedrig und bricht damit das Verfassungsrecht. Außerdem drängt der Abbau der ungerechten kalten Progression, die Lohnerhöhungen zum Teil auffrisst. Die Gesetzesvorschläge des BdSt bekämpfen beide Missstände. Der heute tagende Finanzausschuss hat jetzt die Gelegenheit, Reformen zu starten.

Die BdSt-Gesetzesvorschläge nehmen Bezug auf den Zehnten Existenzminimumbericht und den Ersten Steuerprogressionsbericht, die die Bundesregierung kürzlich dem Bundestag übersandt hat. "Die Regierung hat ihre Berichte verspätet vorgelegt", kritisiert BdSt-Präsident Reiner Holznagel. "Der Bundestag muss jetzt umso schneller handeln und den Verfassungsbruch endlich beenden! Das ist die Politik allen Steuerzahlern schuldig."

Zum Hintergrund dieser Missstände:

Gemäß dem Zehnten Existenzminimumbericht der Bundesregierung muss unter anderem der steuerliche Grundfreibetrag für Erwachsene von derzeit 8.354 Euro auf mindestens 8.472 Euro im Jahr 2015 erhöht werden. Solange dies nicht geschieht, zahlen Millionen von Arbeitnehmern monatlich rund zwei Euro zu viel Einkommensteuer. Das müssen Millionen von Arbeitgebern nachträglich korrigieren - ein bürokratischer und finanzieller Mehraufwand. Darüber hinaus zahlen Bürger und Betriebe zu hohe Durchschnittssteuersätze - Schuld daran ist die kalte Progression. In beiden Fällen kassiert der Fiskus Steuermehreinnahmen, die nicht gerechtfertigt sind. Der BdSt fordert den Bundestag auf, beide Fehlentwicklungen mit einer Tarifreform sofort zu stoppen.

Die BdSt-Gesetzesvorschläge für einen höheren Grundfreibetrag und gegen die kalte Progression können Sie hier downloaden:
http://bit.ly/1zH4JpF

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Lombardium / Erste Oderfelder: Ansprüche gegen Vermittler prüfen

, Finanzen & Versicherungen, Rechtsanwaltskanzlei Pforr

Opfer der Lombardium-Fonds stehen aktuell vor der Frage, welche Richtung zur Schadensminimierung gegangen werden soll. Dr. Pforr, Rechtsanwalt...

Kosten für behindertengerechten Umbau absetzen

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer seine selbstgenutzte Wohnung behindertengerecht umbaut, kann von den Finanzbehörden ein Wahlrecht erhalten, wie er die entstandenen Aufwendungen...

25 Jahre Wüstenrot Immobilien

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Knapp 36.000 Immobilien im Wert von mehr als 4,1 Milliarden Euro – so lassen sich 25 Jahre Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) kurz in Zahlen zusammenfassen....

Disclaimer