Montag, 26. September 2016


  • Pressemitteilung BoxID 531045

Immer mehr Imker setzen auf Bioland

(lifePR) (Mainz, ) Von Klein-Imkereien bis hin zu großen Erwerbsbetrieben - immer mehr Imker schließen sich dem Bioland-Verband, den bedeutensten Verband für Ökolandbau in Deutschland an. Allein 2014 entschieden sich 52 Imkereien nach den strengen Richtlinien des Bioland-Verbandes zu wirtschaften. Das ist ein Zuwachs von 17 Prozent an Betrieben und ein Wachstum von 27 Prozent, gemessen an der Anzahl der Bienen-Völker. Somit bieten derzeit 358 Imker mit 26221 Völkern Bioland-Honig, Bioland-Wachs und andere Bienenprodukte an.

Die Imker profitieren in vielerlei Hinsicht von Bioland: Angefangen von einem starken Markenzeichen bis hin zu einer professionellen Imker-Beratung, die bundesweit aktiv ist. Auch Weiterbildung ist ein Thema, das dem Verband wichtig ist: So finden jährlich Tagungsangebote zu verschiedenen Fragestellungen in der Bienenhaltung statt. In Fachgruppen und einer Imkerbörse können sich die Mitglieder zusätzlich fachlich vernetzen.

Auch politisch macht sich der Verband für die Imker - und letztendlich für die gesamte Umwelt stark: Mit Sorge blickt Albrecht Pausch, Sprecher des Bundesfachausschusses Imkerei, auf das landwirtschaftliche Umfeld mit seinem schwindenden Nahrungsangebot für Bienen, sowie den Einsatz von extrem bienengefährlichen Pflanzenschutzmitteln: "Das befristete und nur partielle Moratorium zur Anwendung von Neonicotinoiden muss jetzt zu einem dauerhaften Verbot führen und auch weitere bienengefährliche Pflanzenschutzmittel mit einbeziehen. Auch muss der Biolandbau endlich besser gefördert werden, indem man seine positive Auswirkung auf Natur und Umwelt gesellschaftlich honoriert."

Denn für eine bienenverträgliche und vielfältige Agrarlandschaft ist der ökologische Landbau die beste Form der Landwirtschaft: Er setzt auf vielfältige Fruchtfolgen und verzichtet auf chemisch-synthetische Pestizide. "Bienen würden Bio kaufen", ist sich Pausch sicher.

Bienen sind in ihrer Bestäubungsleistung die überragenden Arbeitspferde im Naturhaushalt. In Deutschland macht der Nutzwert durch die Bienen vier Milliarden Euro jährlich aus, allein in der Obstbaumbestäubung. Weltweit wird der gesamte ökonomische Wert der Bestäubung auf 153 Milliarden geschätzt. In der Rangfolge der Nutztiere steht die Biene daher auf Platz drei - nach Rind und Schwein.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bioland.de/presse

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schmidt: Verhindern, das Haustiere später im Heim landen

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Die schwierige Lage zahlreicher Tierheime und mögliche Lösungsansätze waren heute Thema beim Runden Tisch Tierheime des Bundesministeriums für...

Firma Bertgen-Energie übernimmt Neuwieder Traditionsunternehmen Schlick

, Energie & Umwelt, Verbandsgemeindeverwaltung Cochem

Die Firma Bertgen-Energie mit Stammsitz in Müden an der Mosel und Zweitsitz in Kaisersesch hat das Neuwieder Traditionsunternehme­n Schlick Brennstoffe...

Schmidt: Landwirtschaft stärkt Zusammenhalt in Europa

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Auf der dritten Europäischen Friedensbrot-Konferenz am 22. und 23. September im ungarischen Szarvas hat der Bundesminister für Ernährung und...

Disclaimer