Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 152593

Berliner Wasserpreise

Schluss mit den Vertröstungen- runter mit den Wasserpreisen

(lifePR) (Berlin, ) Der Berliner Mieterverein kann nicht nachvollziehen, dass der Berliner Wirtschaftssenator Wolf die Berliner wegen der Wasserpreise auf das Bundeskartellamt vertrösten möchte. "Nach den Milliarden-Einahmen für das Land Berlin und den vertraglich zugesicherten Gewinnen der Privatinvestoren RWE und Veolia ist es höchste Zeit für eine Wasserpreissenkung", verlangte der BMV-Geschäftsführer Reiner Wild. Der Senat könne sich nicht einerseits mit einer aktiven Verbraucherschutzpolitik rühmen, wenn andererseits den Wasserkunden das Geld aus der Tasche gezogen wird.

Für eine Betriebskostensenkung durch verringerte Wasserpreise darf es keinen Aufschub geben. Die drei Eigentümer der Berliner Wasserbetriebe sind aufgefordert, rasch tätig zu werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

M&T-Metallhandwerk sucht das "Produkt des Jahres 2017"

, Bauen & Wohnen, Rudolf Müller Mediengruppe

Auch für 2017 schreibt M&T-Metallhandwerk wieder die Leserwahl „Produkt des Jahres“ aus. Das führende Monatsmagazin für das Metallhandwerk lässt...

Die Preisverleihung des Heinze ArchitektenAWARDs 2016

, Bauen & Wohnen, Heinze GmbH

Der mit 40.000 Euro dotierte Preis stand in diesem Jahr unter dem Motto Wohnungsbau. Nachdem knapp 300 Projekte von Architektur- und Planungsbüros...

TÜV SÜD Advimo übernimmt Property Management in Hallbergmoos bei München für AEW

, Bauen & Wohnen, TÜV SÜD AG

Die TÜV SÜD Advimo GmbH hat zum 1. Dezember 2016 für einen von AEW gemanagten Fonds das Property Management einer Logistikimmobilie in Hallbergmoos...

Disclaimer