Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 152593

Berliner Wasserpreise

Schluss mit den Vertröstungen- runter mit den Wasserpreisen

(lifePR) (Berlin, ) Der Berliner Mieterverein kann nicht nachvollziehen, dass der Berliner Wirtschaftssenator Wolf die Berliner wegen der Wasserpreise auf das Bundeskartellamt vertrösten möchte. "Nach den Milliarden-Einahmen für das Land Berlin und den vertraglich zugesicherten Gewinnen der Privatinvestoren RWE und Veolia ist es höchste Zeit für eine Wasserpreissenkung", verlangte der BMV-Geschäftsführer Reiner Wild. Der Senat könne sich nicht einerseits mit einer aktiven Verbraucherschutzpolitik rühmen, wenn andererseits den Wasserkunden das Geld aus der Tasche gezogen wird.

Für eine Betriebskostensenkung durch verringerte Wasserpreise darf es keinen Aufschub geben. Die drei Eigentümer der Berliner Wasserbetriebe sind aufgefordert, rasch tätig zu werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Seit Januar auf Sendung: dach-holz.tv

, Bauen & Wohnen, Rudolf Müller Medienholding GmbH & Co KG

Dach-holz.tv ist der neue Online-Sender für Zimmerer und Dachdecker. Mit einem wöchentlichen Nachrichtenmagazin informiert das Format ab sofort...

Studiengang Executive MBA Real Estate der Irebs Immobilienakademie führt Teilnehmer künftig nach Harvard, Reading und Singapur

, Bauen & Wohnen, IREBS Immobilienakademie GmbH

. • Irebs kooperiert mit drei internationalen Elite-Universitäten auf drei Kontinenten • Neu: Aufenthalt am Campus der Essec in Singapur • Neu:...

Auch bei schlechtem Wetter gute Aussichten auf die kommende Stromrechnung

, Bauen & Wohnen, HF.Redaktion Harald Friedrich

„Solarstrom ist ja schön und gut. Aber den Strom der Sonne benötige ich nicht nur tagsüber“, ist ein immer wieder genannter Einwand gegen Solarstromanlagen....

Disclaimer