Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 156014

UBM begibt Corporate Bond unter Lead- Management von BAWAG P.S.K. und RZB

(lifePR) (Wien, ) Die an der Wiener Börse notierte UBM Realitätenentwicklung AG wird nächste Woche eine Unternehmensanleihe mit einem Volumen von mindestens 100 Mio. Euro begeben. Lead Manager der Emission sind BAWAG P.S.K. und RZB.

Zielgruppe der auf 500 Euro gestückelten UBM-Unternehmensanleihe 2010- 2015 sind private Anleger. "Mit der Zeichnung dieser Anleihe investiert der Anleger in ein börsenotierendes Unternehmen mit einem fundierten Branchen- Know-how, hoher technischer Kompetenz und langjähriger, erfolgreicher Firmengeschichte", sagt Regina Prehofer, Vorstandsmitglied der BAWAG P.S.K. "Wirfreuen uns, mit dieser Anleihe UBM, einen führenden europäischen Immobilienentwickler und international agierenden Spezialisten mit Sitz in Wien, bei seiner Expansion auf den Märkten in Zentral-, Ost- und Westeuropa begleiten zu dürfen." Joseph Eberle, Bereichsleiter Austrian Corporate Customers der RZB ergänzt: "Wir freuen uns ganz besonders, diese Emission als Joint-Lead Manager für einen langjährigen Kunden führen zu dürfen."

Die Anleihe kann von 12. bis 13. April 2010 bei allen Banken und Sparkassen gezeichnet werden. Aufgrund des im Vergleich geringen Volumens ist ein vorzeitiges Closing möglich. Die Anleihe wird, abhängig von der Investorennachfrage, mit einem Kupon von voraussichtlich 6 % ausgestattet sein und soll im geregelten Freiverkehr der Wiener Börse notieren. Das genaue Emissionsvolumen sowie der Ausgabekurs und damit die Rendite werden bis Freitag, den 9. April 2010, festgelegt.

UBM Realitätenentwicklung AG ist in Zentral- Ost- und Westeuropa erfolgreich als Immobilenentwickler und Bauträger tätig. Die mehrheitlich im Eigentum von Porr (41%), CA Immo International (25%), des Warimpex-Managements (14%) und Ortner (6%) stehende Gesellschaft verfügt über Niederlassungen in Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Kroatien, Polen, Rumänien, Russland, Schweiz, Slowakei, Tschechien, Ukraine und Ungarn.

"Die Geschäftspolitik ist risikoavers und substanzorientiert", erklärt UBM Vorstandsvorsitzender Karl Bier und der kaufmännische Vorstand Heribert Smole ergänzt: "Profit is an Opinion, Cash is a Fact". Neben Wachstum aus eigener Kraft ist Diversifikation der Motor des Erfolges.

Die Emittentin ist nicht nur geografisch, sondern auch nach Produkten breit aufgestellt - entwickelt werden Wohnungen, Büros, Hotels, Einkaufszentren, Gewerbe- und Logistikimmobilien - sodass flexibel auf ökonomische oder politische Veränderungen reagiert werden kann. Nur UBM hat unter den zehn an der Wiener Börse notierten Immobiliengesellschaften die schärfste Rezession der Nachkriegszeit ohne Verluste überstanden und in den beiden Rezessionsjahren 2008 und 2009 schwarze Zahlen geschrieben. Trotz einer im Vergleich zu 2008 um 31,9 Mio. Euro geringeren Bauleistung von 275,4 Mio. Euro konnte 2009 mit einem EBT von 14,2 Mio. Euro sogar eines der besten Jahresergebnisse in der Unternehmensgeschichte erzielt werden. Damit hat UBM sowohl Markt als auch Branche klar übertroffen.

UBM wird den Erlös aus der Anleiheemission zur Verbesserung der Liquidität, Refinanzierung bestehender Verbindlichkeiten und vor allem zur Finanzierung neuer Immobilienprojekte verwenden. Ein Teil des Geldes soll beispielsweise in die Errichtung der zweiten Baustufe des Poleczki Business Park in Warschau fließen, welche wegen sensationeller Vermietungserfolge im ersten Bauteil - vier Monate vor Fertigstellung sind 82 % verwertet - früher als geplant in Angriff genommen wird. Sowohl im In-, als auch im Ausland sind im letzten Jahr viele Profit versprechende Immobilienentwicklungsprojekte gescheitert, weil die Betreiber nicht die notwendigen Finanzmittel aufbringen konnten. Mit gestärkter Finanzkraft kann UBM die Chancen, die sich aus solchen Situationen ergeben, besser wahrnehmen.

In Entsprechung der gesetzlichen Vorschriften, weist UBM Realitätenentwicklung AG abschließend darauf hin, dass ein nach dem Börse- und Kapitalmarktgesetz erstellter Prospekt für die Anleihe 2010-2015 mit Bescheid der Finanzmarktaufsichtsbehörde vom 1.4.2010 gebilligt, bei der österreichischen Kontrollbank AG als Meldestelle hinterlegt und gemäß § 10 Abs 3 Z 2 Kapitalmarktgesetz veröffentlicht wurde. Der Prospekt liegt bei UBM Realitätenentwicklung AG, Floridsdorfer Hauptstraße 1, 1210 Wien, der BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse AG, Georg-Coch-Platz 2, 1010 Wien, und Raiffeisen Zentralbank Österreich AG, Am Stadtpark 9, 1030 Wien, auf. Er wird Interessenten kostenlos zur Verfügung gestellt und kann während der üblichen Geschäftszeiten eingesehen werden.

UBM-Anleihe 2010-2015 auf einen Blick Emittentin:

-Emittentin: UBM Realitätenentwicklung AG
-Nominale: 100.000.000 Euro (Aufstockung bis 150 Mio. Euro möglich)
-Stückelung: Nominale 500 Euro
-Zinssatz: maximal 6 %*) fix p.a., zahlbar jährlich
-Laufzeit: 5 Jahre, endfällig
-Emissionskurs: wird bis 9. April 2010 fixiert
-Tilgung: am Laufzeitende zu 100 %
-Börseneinführung Zulassung zum geregelten Freiverkehr an der Wiener Börse
-Zeichnungsfrist:12. bis 13. April 2010 (Vorzeitige Schließung vorbehalten)
-Valuta:16. April 2010
-Zahlstelle:BAWAG PSK
-ISIN: AT0000A0G231
*) indikativ

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Extraschutz ab sofort auch als Reparaturprodukt erhältlich

, Finanzen & Versicherungen, Einhaus-Gruppe GmbH

Extrapolice24 bietet seinen Vertriebspartnern ab sofort die Möglichkeit, den Extraschutz24 mit einem Reparaturservice anzubieten. „Es gibt nach...

Disclaimer