Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 135802

Architektenkonjunktur: Deutschlands Planer sind die gelassensten

(lifePR) (Düsseldorf, ) Die europäischen Architekten können dank der wirtschaftliche Entspannung wieder freier aufatmen: Für das dritte Quartal 2009 meldeten ein Drittel der Architekten eine weniger negative Entwicklung ihrer Auftragsbestände als im Vorjahresquartal. Vor allem in Deutschland: Dort haben sich sowohl der gegenwärtige Auftragsvorrat als auch die Umsatzerwartungen der Architekten positiv entwickelt. Im Vereinigten Königreich sind die Zukunftserwartungen ebenfalls positiv. Das geht aus der jüngsten Ausgabe des Europäischen Architektenbarometers hervor, einer Marktforschungsstudie, die von unserem Partnerunternehmen Arch-Vision durchgeführt wird.

Seit Anfang 2009 misst das europäische Architektenbarometer die konjunkturellen Entwicklungen bei größeren Architekturbüros ab drei Vollzeitmitarbeitern. Dieser Stimmungsindikator zeigt das Geschäftsklima in sechs Ländern auf (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, die Niederlande und Spanien). Dabei werden sowohl die ge-planten Bauvolumen als auch die Bauweisen der Projekte nachgewiesen. Die erste Barometermessung fand im März 2009 statt, die zweite im Juni und die dritte im Oktober. Die nächste Befragungswelle wird im Januar 2010 ins Feld gehen.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal waren die Auftragsbücher der Architekten in fast allen von der Studie berücksichtigten Länder rückläufig. Mit Ausnahme Deutschlands, wo mehr Architekten in diesem Zeitraum von einer Steigerung berichten können als von einem Auftragsschwund. Aus diesem Grund ist nur bei den deutschen Architekten der Indexwert für den Auftragsbestand positiv. Das zweitbeste Ergebnis haben ihre britischen Branchenkollegen erzielt: Sie berichten mehrheitlich von nur überschaubaren Einbußen im Vergleich zum dritten Quartal 2008.

Vergleicht man die aktuellen Ergebnisse mit denen vom zweiten Quartal 2009, dann haben britische und französische Architekten einen wesentlich geringeren Rückgang verkraftet. Auf das gute deutsche Abschneiden wirft diese Sichtweise allerdings einen kleinen Schatten: Trotz dem immer noch positiven Ergebnis verlief die Entwicklung vom dritten Quartal 2008 zum dritten Quartal 2009 etwas weniger positiv als vom zweiten Quartal 2008 zum zweiten Quartal 2009.

Zuversicht in Deutschland und im Vereinigten Königreich wächst

Was die Umsatzerwartungen an die nächsten zwölf Monate angeht, sind die Architekten aus Großbritannien und Deutschland am zuversichtlichsten: Wie schon im vorigen Quartal sind die Indexwerte für die Umsatzerwartung in beiden Ländern im positiven Bereich. Seit dem zweiten Quartal sind die Erwartungen sogar um jeweils über 10 Indexpunkte nach oben gegangen.

In den übrigen vier Ländern haben die Architekten immer noch überwiegend negative Erwartungen. Allerdings sind die Ergebnisse für das dritte Quartal erkennbar weniger negativ als noch im zweiten Quartal. Vor allem in Frankreich, Italien und den Niederlanden rechnen die Architekten in den kommenden zwölf Monaten nur mit vergleichsweise niedrigen Umsatzeinbußen.

Über Arch-Vision

Arch-Vision (www.arch-vision.eu) ist ein Schwesterunternehmen der BauInfoConsult GmbH. Derzeit befasst sich Arch-Vision mit der Entwicklung und Durchführung des europäischen Architektenbarometers. Auf längere Sicht hat das Unternehmen das Potenzial sich in eine umfassende europäische Architektenplattform weiterzuentwickeln, die Architekten, Hersteller von Baumaterial, Fachverlage und Software-Entwickler an einem runden Tisch zusammenführt. Alle telefonischen Interviews werden von Muttersprachlern abgehalten.

In den ersten beiden Konjunkturmessungen wurden zusammen 1.200 Interviews erfolgreich abgeschlossen, die dritte Befragungswellen bestand aus 1.200 Interviews pro Messung, eine Fallzahl, die in kommenden Messungen beibehalten wird. Wenn Sie mehr über Arch-Vision wissen wollen oder sich für den quartalsweise per Abo zu beziehenden Studienbericht interessieren, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen. Frau Marjet Rutten steht Ihnen unter +49 (0)211 301 559-0 oder per E-Mail (rutten@bauinfoconsult.de) zur Verfügung.

BauInfoConsult GmbH

BauInfoConsult ist ein auf die Bau-, Installations- und Immobilienbranche spezialisiertes Unternehmen. Wir führen Marktforschungsprojekte durch und stellen Informationen auf der Basis von ausgewählten und sorgfältig geprüften Sekundärquellen bereit. Die Produkte von BauInfoConsult liefern Informationen, die als Grundlage für marktrelevante Entscheidungen herangezogen werden können. Um immer einen Überblick über aktuelle Marktentwicklungen zu haben, können Sie sich auf www.bauinfoconsult.de für unseren kostenlosen Newsletter, das BauInfoConsult Update, einschreiben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016: Große Überraschung beim Sonderpreis Ressourceneffizienz

, Bauen & Wohnen, Institut Bauen und Umwelt e.V

Ausgezeichnet wurden herausragende Strategien und Maßnahmen von Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die zu einer Minimierung...

7. Dezember, 13 Uhr: "Wohnen in Bremer Nachbarschaften"

, Bauen & Wohnen, Hochschule Bremen

Am Mittwoch, dem 7. Dezember 2016, setzt unter dem Titel „BACKGROUND 16/17: Wohnen + X“ die Hochschule Bremen die öffentliche Mittags-Vorlesungsreihe...

Der FLiB auf der BAU 2017: Leckagesuche am Messestand live erleben

, Bauen & Wohnen, Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V.

Ob Neubau oder Sanierung: Die heutigen Anforderungen an Energieeffizienz lassen sich nur mit einer lückenlosen, dauerhaft dichten Gebäudehülle...

Disclaimer