Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 153337

BARIG fordert einheitliche Regelung für Flüssigkeiten an Bord von Flugzeugen

(lifePR) (Frankfurt / Main, ) In der Diskussion um die Regelung für die Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck fordert das Board of Airline Representives in Germany e.V. eine für den Fluggast verständliche weltweite Regelung.

Die bisher geltende Regelung zu Flüssigkeiten im Flug-Handgepäck soll nach dem Willen des Europaparlaments baldmöglichst geändert werden. Die EU-Verordnung, wonach Flugpassagiere Flüssigkeiten nur in maximal 100-Milliliter fassenden Behältern in einem durchsichtigen, wiederverschließbaren Beutel mit einem maximalen Fassungsvolumen von einem Liter an Bord bringen dürfen, ist seit langer Zeit umstritten. Jetzt lockert die EU das Flüssigkeitsverbot für Duty-Free-Einkäufe in den USA und Kanada. Voraussetzung ist jedoch, dass die Flaschen und Tuben in einem versiegelten, durchsichtigen Beutel bei den Sicherheitskontrollen beim Umsteigen auf einem europäischen Flughafen vorgelegt werden. Ab 2011 soll das Verbot weiter gelockert werden. Das BARIG verlangt zu diesem Thema eine einheitlich gültige Regelung:

"Die Verbesserung für Fluggäste aus Nordamerika, die auf einem EU Flughafen ankommen, umsteigen und weiterfliegen ist im Prinzip ein Schritt in die richtige Richtung. Allmählich wird es aber zu einer richtigen Wissenschaft, was Passagiere wann, wo und auf welcher Flugstrecke mit an Bord nehmen und beim Umsteigen weiter transportieren dürfen. Eine einheitliche und für den gesamten Flugverkehr geltende Regelung ist daher unumgänglich", kommentiert Martin Gaebges, Generalsekretär des BARIG, die Wünsche der EU. "Sinnvoll scheint es in unseren Augen nur, eine Regelung zu finden, die weltweit zum gleichen Zeitpunkt gilt und so die Passagiere nicht unnötig verwirrt. Ideal wäre dies zum Beispiel dann, wenn die angekündigten Flüssigkeitsscanner einsatzbereit sind."

BARIG Board of Airline Representatives in Germany e.V.

BARIG (Board of Airline Representatives in Germany) e.V. vertritt und fördert die gemein­samen Interessen von rund 100 Airline-Mitgliedern. Dazu gehören nationale wie auch internationale Fluggesellschaften aus dem Bereich Linienflug, Ferienflug, Air Cargo und Busi­ness Aviation, die im deutschen Markt tätig sind. Der Verband mit Sitz in Frankfurt am Main setzt sich seit seiner Gründung 1951 für die Verbesserungen der vertrieblichen und operatio­nellen Bedingungen des Flugverkehrs in Deutschland ein. Im Rahmen des Engagements als repräsentative Einrichtung nimmt BARIG stellvertretend für die Fluggesellschaften Stellung zum Thema Wirtschaftsfaktor Luftfahrt ebenso wie zu den Perspektiven im Luftverkehr, zu Standortfragen für Flughäfen sowie zu Themen rund um Fluglärm, Umwelt und Sicherheit. Weitere Einzelheiten auf www.barig.org.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bridgestone Reifen mit Run Flat-Technologie als Erstausrüstung auf Lexus LC 500 / LC 500h

, Mobile & Verkehr, Bridgestone Deutschland GmbH

Lexus hat für den neuen Luxus Coupé LEXUS LC 500 und LC 500h Run Flat-(RFT)-Reifen von Bridgestone gewählt. Das weltweit führende Unternehmen...

TÜV SÜD Tschechien eröffnet DYCOT-Testlabor für OEM in Mittel- und Osteuropa

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD hat ein neues Entwicklungslabor für OEM in Tschechien eröffnet. Im Dynamic Component Testing (DYCOT)-Labor können die TÜV SÜD-Fachleute...

Continental: Ohne Winterreifen kann es teuer werden

, Mobile & Verkehr, Continental Reifen Deutschland GmbH

Fahren unter winterlichen Bedingungen ohne Winterreifen kostet Geldbuße und Punkte Versicherunge­n können Schadenskosten bei falscher Bereifung...

Disclaimer