Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 541638

Euro-Konsens als Kontraindikator

Die Marktmeinung aus Stuttgart von Michael Beck

(lifePR) (Stuttgart, ) Die letzten Handelstage bewiesen wieder einmal, worauf Investoren achten müssen. Auf die Schlagzeilen der relevanten Wirtschaftspresse beziehungsweise die Kommentare in den Wirtschaftsteilen der Zeitungen. Selten war man sich vergangene Woche so einig, dass der Euro seine Tiefststände gesehen hat und mit aufkommenden Zweifeln an einer zeitnahen US-Leitzinserhöhung seine relativ schnelle Erholung fortsetzt. Direkt im Anschluss an diesen formulierten Euro-Konsens zeigte der Euro wieder das Bild der letzten Monate - er neigte zur Schwäche. Die einhellige Meinung war wie so oft als Kontraindikator zu verstehen.

Einerseits lastete die Bekräftigung der Fed-Präsidentin Yellen, dieses Jahr noch die US-Leitzinsen erhöhen zu wollen, auf der Euro-Währung, andererseits unterstützten gute US-Konjunkturdaten eben diese Sichtweise. Zudem sorgten der Linksrutsch bei den spanischen Kommunalwahlen und das geplante Referendum in Großbritannien über den Verbleib des Landes in der EU für Befürchtungen, dass Europa instabile politische Zeiten ins Haus stehen. Innerhalb von wenigen Tagen verlor der Euro so rund fünf Cent zum US-Dollar und ließ die europäischen Aktienmärkte einen Gutteil ihrer vorangegangenen Verluste wieder aufholen. Auch wenn die Aktien zuletzt wegen der aufkeimenden Unsicherheit nicht mehr vom schwachen Euro profitieren konnten, dürfte dieser dazu beitragen, das aktuelle Kursniveau zu stützen. Sollte es keine allzu negativen Überraschungen aus Griechenland geben, dürfte uns die ausgeprägte Seitwärtstendenz der Märkte wohl zunächst erhalten bleiben.

Die vorliegenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Vorankündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden.

Die Informationen sind keine Anlageberatung oder Empfehlung. Für individuelle Anlageempfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres Hauses gerne zur Verfügung.

Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und graphische Gestaltung liegen bei der Bankhaus Ellwanger & Geiger KG und dürfen gerne, jedoch nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden.

Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art. Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren Steuerberater hinzuziehen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Extraschutz ab sofort auch als Reparaturprodukt erhältlich

, Finanzen & Versicherungen, Einhaus-Gruppe GmbH

Extrapolice24 bietet seinen Vertriebspartnern ab sofort die Möglichkeit, den Extraschutz24 mit einem Reparaturservice anzubieten. „Es gibt nach...

Eigentümer haften unbegrenzt und auch ohne Verschulden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

In den Wintermonaten läuft die Heizung auf Hochtouren. Wer mit Öl heizt, trägt eine große Verantwortung. Schon ein Liter Heizöl kann eine Million...

Disclaimer