Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 545909

Neuer ASBH Ratgeber: Pflege und Pflegestufe

(lifePR) (Dortmund, ) Der MDK kommt zur Begutachtung für die Feststellung oder Überprüfung der Pflegestufe. Das stellt Eltern oder Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung meist vor viele Fragen. Welche konkreten Pflegeleistungen sind für die Anerkennung der Pflegestufe anzurechnen? Welcher Hilfebedarf ist bei Gehen oder Stehen gemeint? Welche Besonderheiten sind bei Kindern zu berücksichtigen? Wie fülle ich das Pflegetagebuch richtig aus? Welche Widerspruchsrechte habe ich?

Der Ratgeber gibt eine praxisbezogene Orientierung über die Bereiche und Tätigkeiten, die anzurechnen sind. Er ist als Alltagshilfe laienverständlich geschrieben und richtet sich in erster Linie an pflegebedürftige Menschen oder pflegende Angehörige bei häuslicher Pflege.

Er wurde von RA Christian Au und Henriette Wojciechowski unter Einbeziehung der sozialrechtlichen Grundlagen des SGB XI und Erfahrungen aus der anwaltlichen Praxis geschrieben. Die Informationen und Beispiele beziehen sich auf Pflege bei Spina bifida und/oder Hydrocephalus, sind aber auch für andere Behinderung/Erkrankungen übertragbar.

Inhalt:

- Hinweise zum Ausfüllen des Pflegetagebuchs
- Tipps für den Gutachterbesuch
- Bereich Körperpflege
- Bereich Ernährung
- Bereich Mobilität
- Bereich Hauswirtschaftliche Versorgung
- Häufige Fragen
- Ergänzende Betreuungsleistungen

Umfang: 56 Seiten, DIN A 5
Kosten für Verpackung und Versand über die WfbM des Josefsheims Bigge:
3,- EUR (1 Exemplar, ab 2 Exemplaren 2 EUR pro Stück)
zu bestellen unter http://www.asbh.de/asbhratgeber/asbhratgeber.html

Ein Rezensionsexemplar kann gerne bei asbh@asbh.de angefordert werden.

Arbeitsgemeinschaft Spina Bifida und Hydrocephalus (ASBH) e.V

Die Arbeitsgemeinschaft Spina Bifida und Hydrocephalus e. V. (ASBH) setzt sich als bundesweite Selbsthilfeorganisation seit 1966 für Menschen mit Spina bifida und/oder Hydrocephalus, ihre Angehörigen und Freunde ein. Die ASBH bietet in mehr als 50 Selbsthilfegruppen vor Ort die Möglichkeit, sich zu informieren, auszutauschen und zu engagieren. www.asbh.de

Spina bifida ist eine angeborene Behinderung bei Neugeborenen. Sie entsteht dadurch, dass sich in den ersten sechs Wochen der Schwangerschaft die schützende Wirbelsäule um das Rückenmark und die Nerven unvollständig ausbildet. Eine Schädigung der Nerven kann zu unterschiedlichen Lähmungen beim Kind führen. Es ist schwer vorauszusagen, wie genau sich die Lähmungen auswirken. Bisweilen sind sie geringfügig; es können aber auch schwere Lähmungen z.B. an Beinen, Harnblase und Mastdarm auftreten bis zur Querschnittlähmung.

Hydrocephalus ist eine Erweiterung der Flüssigkeitsräume (Ventrikel) des Gehirns. Der Abfluss der Hirnflüssigkeit (Liquor) oder ihre Resorption ist gestört, so dass es zu einem Liquorstau und zur Erweiterung der Ventrikel kommt. Die Hirn-Rückenmarks-Flüssigkeit zirkuliert vom Gehirn über das Rückenmark ins Blut und wird bei jedem Menschen ca. alle acht Stunden ausgetauscht. Der Hydrocephalus kann sowohl vorgeburtlich z. B. durch Fehlbildungen oder Hirnblutungen entstehen wie auch in jedem Lebensalter z. B. infolge von Infektionen oder Tumoren. Der Abfluss des Hirnwassers kann reguliert werden, indem eine Ableitung (sog. Shunt) implantiert wird. Manchmal reicht eine einmalige endoskopische Operation zur Öffnung einer Membran. Die Auswirkungen sind immer individuell. Sie reichen von geringer Beeinträchtigung, Teilleistungsschwächen bis zu Epilepsie oder schweren neurologischen Ausfällen.

NPH (Normaldruckhydrocephalus) Die Bezeichnung stammt aus dem Englischen (Normal- Pressure-Hydrocephalus) und wurde in den sechziger Jahren von Dr. S. Hakim geprägt, der dieses Krankheitsbild erstmals beschrieb. Der Begriff "Normaldruck" ist hierbei irreführend und hat seinen Ursprung in der Tatsache, dass es damals noch nicht möglich war, den Hirndruck über mehrere Tage kontinuierlich aufzuzeichnen. Mittlerweile ist klar, dass es sich, insbesondere nachts, um einen stark schwankenden Hirndruckverlauf in krankhafter Höhe handelt. Der Hirndruck ist wie beim Hydrocephalus erhöht, aber dies ist nicht im direkten Verfahren messbar, so dass der NPH schwieriger zu diagnostizieren ist. Ein Normaldruckhydrocephalus kann in jedem Lebensalter auftreten. Der Abfluss der Hirnflüssigkeit (Liquor) ist gestört, was zu einem Liquorstau und zur Erweiterung der Ventrikel (mit Liquor gefüllte Hohlräume im Inneren des Gehirns) führen kann. Die häufigste Form ist der sogenannte Altershirndruck, welcher i.d.R. ab dem 60. Lebensjahrzehnt auftritt und bis heute fälschlicherweise oft als Alzheimer oder Parkinson diagnostiziert wird. Typische Symptome sind die Trias Gangstörung, Harninkontinenz und Demenz.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Von fehlgeleiteten und nicht bestellten Weihnachtspaketen

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Etwa 2,8 Milliarden Pakete werden in Deutschland jedes Jahr verschickt. Die meisten in der Vorweihnachtszeit. Klar, dass es dabei schon mal zu...

Passwort muss nicht geändert werden

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Der Inhaber eines Internetanschlusses mit WLAN-Funktion darf das vom Hersteller voreingestellte und auf dem Router angebrachte WLAN-Passwort...

Verzugspauschale bei verspäteter Lohnzahlung

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Ein Arbeitgeber, der Arbeitslohn verspätet oder unvollständig auszahlt, muss dem Arbeitnehmer eine Verzugsschadenspausc­hale zahlen. Der Gläubiger...

Disclaimer