Dienstag, 24. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 158296

Rezepte gegen Mondpreise

(lifePR) (Berlin, ) Die Ausgaben für Arzneimittel sind in den vergangenen Jahren ständig gestiegen. Kostentreiber sind vor allem patentgeschützte Präparate, für eren Preise die Hersteller willkürlich festlegen. Damit innovative Arzneien auch künftig bezahlbar bleiben, haben Krankenkassen ein neues Konzept zur Preisbildung entwickelt, das in der aktuellen Ausgabe des AOK-Forums "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G) vorgestellt wird. Außerdem: Renate Künast, Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, plädiert für die Nährwertampel.

Der Weg zu fairen Pillenpreisen

Faire Preise für neue Arzneimittel fordern die Autoren der Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe des AOK-Forums "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G). Während im Markt der Nachahmerpräparate ein reger Preiswettbewerb herrsche, könnten die Hersteller die Preise für neue, patentgeschützte Wirkstoffe meist willkürlich festlegen. Dabei sei der Zusatznutzen meist nicht belegt. Krankenkassen haben deshalb ein neues Modell Konzept zur fairen Preisbildung entwickelt. Sabine Beckmann, Michael Neumann, Katrin Nink und Gisbert, W. Selke erklären das Konzept.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Stresstest für jede Firma: Der Chef fällt plötzlich aus

, Gesundheit & Medizin, Nürnberger Versicherungsgruppe

2017: Ein Unfall, eine schwere Krankheit – und der Betrieb steht still. Wenn der Chef plötzlich ausfällt, können die Folgen für ein Unternehmen...

Hoffmann CLEAN AND FREE für selbstbestimmtes Leben mit sanfter, ultimativer Suchtbefreiung

, Gesundheit & Medizin, COACHING by HOFFMANN

Fühlen Sie sich durch eine Alkoholkrankheit eingeschränkt und sind machtlos, können nicht selbstbestimmt entscheiden und gelangen immer häufiger...

Hilfe für Schwangere und Mütter in Krisensituationen

, Gesundheit & Medizin, NOVITAS BKK

Die Anforderungen an Mütter sind heutzutage enorm: glücklich, ausgeglichen und stressresistent sollen sie sein, Familie und Beruf mühelos unter...

Disclaimer