Dienstag, 06. Dezember 2016


Mehr Gesundheitskompetenz für Versicherte durch "Faktenboxen"

AOK und Max-Planck-Institut für Bildungsforschung starten Informationskampagne

(lifePR) (Berlin, ) Mit einem neuen Informationsformat „Faktenboxen“ will die AOK die Gesundheitskompetenz von Versicherten stärken. Komplexe Fragen zu Nutzen und Risiken von medizinischen Behandlungen, Früherkennungen oder Nahrungsergänzungsmitteln sollen auf schnelle und kompakte Weise beantwortet werden. Ziel ist eine verständliche und einprägsame Wissensvermittlung via Internet, die den aktuellen Stand der medizinischen Forschung berücksichtigt. Entwickelt wurde dieses Format im Harding-Zentrum für Risikokompetenz vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung unter der Leitung von Prof. Dr. Gerd Gigerenzer. Bis Ende des Jahres will die AOK eine Reihe weiterer Faktenboxen zu unterschiedlichen Themen veröffentlichen.

Die Informationskampagne startet mit einer Serie von elf Faktenboxen aus den Bereichen Impfung (Grippe-Impfung für Ältere und chronisch Kranke, Impfung Masern, Mumps und Röteln), Nahrungsergänzungsmittel (Vitamin D und Selen zur Prävention), Individuelle Gesundheitsleistungen (Eierstock-Ultraschall zur Krebsfrüherkennung, Stoßwellentherapie gegen Tennisarm), bildgebende Verfahren (Röntgen bei Rückenschmerzen) und AOK-Leistungen (Kinderkrankengeld und Kieferorthopädische Behandlungen).

Erste Evaluationsergebnisse zeigen: Faktenboxen wirken. So konnte bei Testpersonen nach Lektüre von Faktenboxen ein signifikanter Wissenszuwachs festgestellt werden. Auch bei der Risikoeinschätzung zeigte sich, dass sie seltener gewillt waren, Früherkennungsuntersuchungen durchführen zu lassen, weil der Schaden einer solchen Behandlung für sie den Nutzen überwog.

Was bringen Faktenboxen für die Versicherten? Ratsuchende können sich mit diesen Boxen schnell und effektiv über viele Themen rund um die medizinische Versorgung informieren. Zum Beispiel kann Frauen in wenigen Augenblicken verdeutlicht werden, dass ein jährlicher Ultraschall zur Früherkennung von Eierstockkrebs keinen nachweisbaren Nutzen für sie bringt, aber erhebliche Schäden verursachen kann. Senioren können erkennen, dass die Impfung gegen Grippe – entgegen oft öffentlich vorgebrachter Skepsis – sehr wohl einem schweren Verlauf der Grippe vorbeugen kann. Und über die stark beworbenen Nahrungsergänzungsmittel kann man nachlesen, dass zusätzlich eingenommenes Vitamin D weder Krebs noch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindert – aber in Kombination mit Kalzium zu mehr Magen-Darm-Erkrankungen führen kann.

Eine Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) vor einem Jahr hatte ergeben, dass bei fast 60 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten die Fähigkeit zur Krankheitsbewältigung und Gesunderhaltung „problematisch“ bis „unzureichend“ ausgebildet ist. Damit schneiden die Deutschen im europäischen Vergleich unterdurchschnittlich ab. Mehr als ein Viertel der Versicherten findet es sehr kompliziert, gesundheitsrelevante Infos zu finden; fast ein Drittel hat Schwierigkeiten, entsprechende Medieninformationen zu verstehen. Zwei Drittel haben Probleme dabei, die Vertrauenswürdigkeit der Gesundheitsrisiken einzuschätzen. Und ein Viertel ist kaum in der Lage, Arztinformationen eigenverantwortlich umzusetzen.

Der Link zu den Faktenboxen: www.aok.de/faktenboxen

Zitate

Jürgen Graalmann
Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband

„Wer heute nach Gesundheitsinformationen sucht, landet unweigerlich in einem Dschungel von unsortiertem und wenig verlässlichem Wissen. Die Faktenboxen können eine echte Kompassfunktion übernehmen, wenn es darum geht, sich einen sicheren Überblick über ein medizinisches Thema zu verschaffen. Zusammen mit unseren digitalen Entscheidungshilfen und informativen Apps haben wir als Gesundheitskasse ein breites Angebot, um den Patienten gut und zuverlässig zu informieren. So ist er dann auch besser in der Lage, eine aktive Rolle während der therapeutischen Maßnahmen einzunehmen. Aus verschiedenen Studien wissen wir, dass es die informierten Patienten sind, die einfach besser mitmachen.“

Prof. Dr. Gerd Gigerenzer
Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung sowie
Direktor Harding-Zentrum für Risikokompetenz, Berlin

„Wir leben heute in einem Zeitalter der Informationsexplosion. Aber oft fehlt es an Durchblick, an einer ordnenden Struktur. Faktenboxen können im Gesundheitsbereich diese Aufgabe übernehmen. Sie bieten komprimiert, mit hoher Evidenz und via Internet überall verfügbar alle notwendigen Informationen zu bestimmten Themen. Leicht lesbar und in knapper Darstellung nehmen sie die Angst davor, sich mit komplexen gesundheitlichen Zusammenhängen, internationalen Studienergebnissen und wissenschaftlichen Erkenntnissen zu beschäftigen. Dass Faktenboxen Wissen fördern, zeigen unsere Evaluationsergebnisse. Denn wer sich mit Hilfe dieses neuartigen Mediums informiert hat, kann dieses Wissen auch noch nach Monaten abrufen.“

Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig
Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft und Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie, HELIOS Klinikum Berlin-Buch

„Ärzte stehen heute mehr denn je unter starkem Zeitdruck. Im Alltag benötigen sie schnell verfügbares, evidenzbasiertes Wissen, dem sie vertrauen können. Stattdessen werden sie jedoch oft mit ausgefeilten Desinformationsstrategien konfrontiert, die in erster Linie kommerzielle Interessen verfolgen. Für den Arzt ist es nicht leicht, dies auf die Schnelle zu erkennen. Denn bis heute gibt es für ihn zu wenige verlässliche und leicht zugängliche Informationsquellen, die unabhängiges, evidenzbasiertes und im ärztlichen Alltag rasch anwendbares Wissen zu medizinischen Themen bereitstellen. Deshalb kommen die Faktenboxen wie gerufen; sie können die ärztliche Tätigkeit durch strukturierte Informationen erleichtern und ermöglichen eine einvernehmliche Entscheidungsfindung zwischen Arzt und Patient.“

Prof. Dr. Attila Altiner
Leiter Institut für Allgemeinmedizin der Universitätsmedizin Rostock, Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin

„Die Faktenboxen sind ein Gewinn für Patient und Arzt. Wir Allgemeinmediziner wünschen uns gut informierte Patienten, um gemeinsam die jeweils beste Behandlungsentscheidung zu treffen. Die Faktenboxen unterstützen unsere Arbeit dabei, indem sie mit sehr gut aufgearbeiteten Informationen Patienten in die Lage versetzen, bei immer mehr wichtigen Themen ganz gezielt nachzufragen. Gleichzeitig unterstützt die Art und Weise der Wissensvermittlung durch Faktenboxen ratsuchende Menschen dabei, sich in dem Wust der vielen Medizin-Informationen besser zurechtzufinden.“

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wechsel an W&W-Spitze im Januar

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Der bereits für das Jahr 2017 angekündigte Wechsel an der Spitze der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) findet zum 1.1.2017 statt. Dr. Alexander...

Die Pflegereform kommt, die Lücke bleibt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Zum 1. Januar 2017 tritt das Pflegestärkungsgeset­z II in Kraft. Bei der bisher größten Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung werden ein...

Dank Gebäudesanierung hat das Heckenfest eine Zukunft

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Zahlreiche Sportvereine erfüllen neben dem Sport noch weitere wichtige Funktionen. Oft sind sie die wichtigen Treiber, die Traditionen aufrechterhalten...

Disclaimer