Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 137853

Pro-Kopf-Arbeitszeit in Berlin und Brandenburg im Jahr 2008 gesunken bei zunehmender Zahl erwerbstätiger Personen

(lifePR) (Potsdam, ) Der Anstieg der Erwerbstätigenzahl in Berlin und Brandenburg im Jahr 2008 führte zu einer Erhöhung der geleisteten Arbeitsstunden in der Gesamtwirtschaft, aber pro Kopf wurden im Durchschnitt weniger Stunden gearbeitet als im Jahr zuvor.

Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg im Oktober bereits meldete, hat in Berlin die Zahl der erwerbstätigen Personen 2008 um 34 100 bzw. 2,1 Prozent auf insgesamt 1 638 000 Personen zugenommen. In Brandenburg lag der Anstieg bei 1,3 Prozent, d. h. es wurden 13 800 Erwerbstätige mehr, insgesamt 1 048 300 gezählt.

Dieser Erwerbstätigenzahl entsprach in Berlin ein Jahresarbeitszeitvolumen von 2 383,8 Mill. Stunden und in Brandenburg von 1 550,6 Mill. Stunden. Es ergibt sich als Produkt aus Erwerbstätigenzahl und geleisteten Stunden je Erwerbstätigen. In Berlin wurden damit insgesamt 41,0 Mill. Stunden bzw. 1,7 Prozent und in Brandenburg 12,0 Mill. Stunden bzw. 0,8 Prozent mehr geleistet.

Das ergab die aktuelle Berechnung des Arbeitsvolumens durch den Arbeitskreis "Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder". Es umfasst die geleistete Arbeitszeit aller Erwerbstätigen, die sie als Arbeitnehmer (Arbeiter, Angestellte, Beamte, Richter, geringfügig Beschäftigte, Soldaten) und Selbstständige einschließlich mithelfender Familienangehöriger für eine auf wirtschaftlichen Erwerb ausgerichtete Tätigkeit aufwenden.

Deutschlandweit lag der Anstieg bei der Erwerbstätigkeit bei 1,4 Prozent und beim Arbeitsvolumen bei 1,3 Prozent. Zwischen der durchschnittlichen Entwicklung in den alten und neuen Bundesländern (jeweils ohne Berlin) gab es 2008 große Unterschiede. Während in den alten Bundesländern Erwerbstätigkeit und Arbeitsvolumen gleichermaßen um 1,5 Prozent gestiegen sind, nahm in den neuen Bundesländern die Erwerbstätigkeit nur um 0,8 Prozent und das Arbeitsvolumen sogar nur um 0,3 Prozent zu.

Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg weiter mitteilt, hat sich die Pro-Kopf- Jahresarbeitszeit 2008 gegenüber dem Vorjahr in Berlin um über 5 Stunden und in Brandenburg um über 8 Stunden verringert. In Berlin leistete ein Erwerbstätiger durchschnittlich 1 455 und in Brandenburg 1 479 Arbeitsstunden. In beiden Ländern wurde damit länger als bundesweit im Durchschnitt (1430 Stunden) gearbeitet: in Berlin 26 und in Brandenburg 50 Stunden. Allerdings verbrachte 2008 ein Erwerbstätiger deutlich weniger Zeit am Arbeitsplatz als noch im Jahr 2000, in Berlin 111 und in Brandenburg 105 Stunden.

Auch in den anderen Bundesländern hat sich die Arbeitszeit eines Erwerbstätigen bei weiterhin gestiegener Erwerbstätigenzahl aufgrund regional differenzierter Einflussfaktoren unterschiedlich entwickelt. Dazu gehören neben regionalen und branchenspezifischen Tariffestlegungen oder besonderen Arbeitszeitregelungen der Arbeitgeber und Unterschieden im zeitlichen Arbeitsumfang von Beschäftigungsverhältnissen (abhängige und selbstständige Erwerbstätigkeit, marginale Beschäftigungsformen, Voll- und Teilzeitarbeit) auch die Zahl der Kalenderarbeitstage, Mehr- und Kurzarbeit sowie krankheitsbedingte Ausfallzeiten. 2008 kamen insbesondere die größere Zahl von 2 bis 3 Arbeitstagen, die Ausweitung von Nebentätigkeiten, die weitere Zunahme von Teilzeitbeschäftigungen, der Abbau von bezahlten Überstunden und Guthaben auf Arbeitszeitkonten sowie die vermehrte Inanspruchnahme von Kurzarbeit zum Tragen.

Diese die Arbeitszeit bestimmenden Faktoren waren im Jahr 2008 regional unterschiedlich ausgeprägt, so dass die voneinander abweichende geleistete Pro-Kopf- Arbeitszeit in den Bundesländern kein Maßstab der Intensität und Qualität der verausgabten Arbeitszeit darstellt. Die Unterschiede machen bis zu rund 80 Stunden je Erwerbstätigen aus. Die niedrigste Pro-Kopf-Arbeitszeit mit 1 402,9 Stunden verzeichnete das Saarland, die höchste mit 1 483,4 Stunden Hamburg.

Die Berliner und Brandenburger Ergebnisse stehen im Internet-Angebot des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg unter www.statistik-berlin-brandenburg.de (Statistiken/ Erwerbstätigkeit) zur Verfügung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer