Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 538728

Deutlicher Rückgang der Getöteten bei mehr Straßenverkehrsunfällen im Februar 2015 in Berlin

(lifePR) (Potsdam, ) Auf Berlins Straßen registrierte die Polizei nach vorläufigen Ergebnissen im Februar 2015 insgesamt 9 639 Straßenverkehrsunfälle. Das waren 6,2 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat, teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit.

Bei 802 Unfällen mit Personenschaden starb eine Person, vier getötete Unfallopfer weniger als im Monat Februar des Vorjahres. 102 Personen wurden schwer(-10,5 Prozent) und 859 leicht verletzt (-0,1 Prozent). Die schwer wiegenden Unfälle mit Sachschaden stiegen um 53,1 Prozent; die sonstigen Unfälle unter dem Einfluss berauschender Mittel verzeichneten einen Rückgang um 20,0 Prozent. Die Zahl der Unfälle mit sonstigem Sachschaden stieg um 6,9 Prozent.

In den Monaten Januar bis Februar 2015 erfasste die Berliner Polizei insgesamt 19 727 Straßenverkehrsunfälle, 0,5 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Bei 1 670 Unfällen mit Personenschaden verunglückten 2 020 Personen. Dabei wurden 2 016 Personen verletzt und vier Personen getötet, das entspricht einer Halbierung der Anzahl der Getöteten gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

VAG: Kein Fahrplanwechsel in diesem Jahr

, Mobile & Verkehr, Freiburger Verkehrs AG

Der Jahresfahrplan 2016 der Freiburger Verkehrs AG (VAG) hat bis einschließlich zum 5. März 2017 Gültigkeit. Der Grund, weshalb die VAG den Wechsel...

Schauinslandbahn

, Mobile & Verkehr, Freiburger Verkehrs AG

Ab Sonntag, den 10.12.2016, fährt die Schauinslandbahn nach erfolgter Revision wieder. Der Schauinsland ist auch im Winter ein traumhaftes Erlebnis...

Dobrindt: Mehr Teilnehmer, mehr Daten, mehr Tempo!

, Mobile & Verkehr, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Bundesminister Alexander Dobrindt startet heute den 2nd BMVI DATA-RUN, den zweiten Regierungs-Hackathon in Deutschland. 24 Stunden lang entwickeln...

Disclaimer