Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 134244

Konjunktur verkraftet schrittweisen Ausstieg aus der expansiven Wirtschaftspolitik

(lifePR) (München, ) .
-Richtiges Timing des Ausstiegs ist entscheidend
-Erst geldpolitischer, dann fiskalpolitischer Ausstieg
-Internationale Abstimmung kann neue außenwirtschaftliche Ungleichgewichte vermeiden

Die extrem expansive Geld- und Fiskalpolitik war infolge der schweren Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise unabdingbar und ist in ihren Folgen noch kaum abschätzbar. "Klar ist jedoch, dass die Risken und Kosten steigen, je länger die expansive Politik beibehalten wird.Es ist daher jetzt an der Zeit, alternative Ausstiegskonzepte bereitzulegen", sagte Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz. Ein optimales Ausstiegskonzept sollte nach Auffassung der Allianz zum richtigen Zeitpunkt umgesetzt werden, neue Finanzmarktblasen verhindern und international abgestimmt sein.

Dem Timing des Ausstiegs kommt entscheidende Bedeutung zu, da auf der einen Seite die Konjunkturerholung nicht gefährdet werden darf und auf der anderen Seite Inflationsrisiken vermieden werden müssen. Die Weltwirtschaft befindet sich nach Einschätzung der Allianz in einer deutlichen Belebung, die auch 2010 anhalten wird und es erlaubt, den extremen Expansionsgrad der Wirtschaftspolitik zurückzuführen. Allerdings ist die Erholung noch nicht selbsttragend. Die weltweit in den verschiedenen Konjunkturprogrammen für 2010 vorgesehene expansive Fiskalpolitik sollte daher wie geplant umgesetzt werden. Ab 2011 jedoch kann dann eine aktive Konsolidierung in Angriff genommen werden.

Früher als die Finanzpolitik sollte die Geldpolitik eine Wende einleiten. "Geldpolitische Maßnahmen haben längere Wirkungsverzögerungen und würden 2010 kaum die Konjunktur bremsen. Es muss jetzt darum gehen, den Expansionsgrad der Geldpolitik etwas zurückzunehmen, um Übertreibungen an den Finanzmärkten entgegenzuwirken", sagte Heise. Der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik sollte international koordiniert werden.Nur wenn die Zentralbanken in Amerika, Europa und Asien gleichgerichtete Schritte unternehmen, können größere Spannungen im Wechselkursgefüge vermieden werden.In Europa kann eine sinnvolle finanzpolitische Konsolidierungsstrategie ab 2011 nach Ansicht der Allianz nur auf der Ausgabenseite ansetzen. Die Staatsausgabenquote steigt im Euroraum infolge derWirtschaftskrise bis 2010 voraussichtlich um rund 4 Prozentpunkte auf über 50 Prozent und somit auf einen ausgesprochen hohen Wert an. Die Staatsausgaben sollten ab 2011 jährlich um 2 Prozentpunkte weniger als der Anstieg des nominalen Bruttoinlandsprodukts erhöht werden. Die Staatsquote würde in diesem Szenario bis 2014 wieder in etwa auf das Niveau vor der Wirtschaftskrise zurückgehen und die jährliche Neuverschuldung könnte von 5,7 Prozent im Jahr 2010 auf 1,8 Prozent im Jahr 2014 sinken.

Eine solche Konsolidierungspolitik ist eine der zentralen Herausforderungen der Europäischen Union in der nächsten Zeit. Daneben ist aber auch eine nachhaltige Wachstumspolitik in Europa notwendig. Der European Growth and Jobs Monitor, eine Analyse der wirtschaftlichen Entwicklung in den EU-Mitgliedstaaten, den die Allianz SE gemeinsam mit dem Lisbon Council zweimal jährlich herausgibt, zeigt hier erheblichen Handlungsbedarf. "Europa braucht eine neue Wachstumsstrategie, die für mehr Transparenz in den nationalen Reformprogrammen sorgt und noch stärker auf die Wachstumstreiber der Zukunft ausgerichtet ist", sagte Heise. Dazu gehören die Stärkung von Bildung und Weiterbildung, von Forschung und Innovation sowie eine Steuer- und Infrastrukturpolitik, die Wachstumsmärkte wie den Klimaschutz unterstützt.

Die Studie finden Sie auf unserer Homepage unter www.group-economics.allianz.de unter der Rubrik Publikationen/Working Papers.

Den European Growth and Jobs Monitor (nur in englischer Sprache verfügbar) finden Sie auf unserer Homepage unter www.group-economics.allianz.com unter der Rubrik Publications/Specials.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben. Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen), der Entwicklung der Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise - tendenzen und, insbesondere im Bankbereich, aus der Ausfallrate von Kreditnehmern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (z.B. Marktschwankungen oder Kreditausfälle) und derWechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können dieWahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren.

Keine Pflicht zur Aktualisierung

Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

Allianz SE

Die Allianz SE ist Mitglied bei Transparency International Deutschland und unterstützt die Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen sowie die Richtlinien der OECD für multinationale Unternehmen.

Die Allianz SE zählt zu den führenden Unternehmen im Versicherungssektor des Dow Jones Sustainability Index, sie ist im FTSE4Good und im Carbon Disclosure Leadership Index (CDP6) gelistet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer