Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 545226

Alter und Fruchtbarkeit bei sozialen Insekten

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert eine neue, an der Universität Freiburg koordinierte Forschergruppe

(lifePR) (Freiburg, ) Eine neue, an der Universität Freiburg koordinierte Forschergruppe befasst sich mit der Frage, warum der ansonsten bei vielzelligen Organismen übliche Zusammenhang zwischen Fruchtbarkeit und Lebenserwartung bei sozialen Insekten wie Bienen, Ameisen oder Termiten nicht besteht. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Vorhaben mit 2,2 Millionen Euro für drei Jahre. Sprecherin der Gruppe ist die Freiburger Evolutionsbiologin Prof. Dr. Judith Korb.

Fruchtbarkeit und Lebenserwartung sind bei höheren Lebewesen in der Regel negativ miteinander verknüpft: Je höher die Fruchtbarkeit ist, desto geringer ist die Lebenserwartung und umgekehrt. Eine gängige Theorie erklärt dies damit, dass jeder Organismus über endliche Energieressourcen verfügt. Diese kann er entweder investieren, um den eigenen Körper instand zu halten oder um viele Nachkommen zu erzeugen. Soziale Insekten jedoch scheinen diesem Konflikt zu entkommen: Ihre fruchtbarsten Individuen leben deutlich länger als andere - bei einer Termitenart beispielsweise werden die Königin und der König mehr als 20 Jahre, die Arbeiter dagegen nur zwei bis drei Monate alt.

Diesem Phänomen geht die Forschergruppe im Hinblick auf die sozialen Systeme von Ameisen, Bienen und Termiten auf den Grund. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beeinflussen zwei wesentliche Faktoren - Ernährung und Fruchtbarkeit - und beobachten die Auswirkungen, beispielsweise auf die Hormon- und Proteinproduktion der Individuen oder auf die Fortpflanzungs- und Überlebensraten in der Gruppe. Mithilfe der gewonnenen Daten will das Team herausfinden, wie das Sozialverhalten der Insekten dazu beiträgt, dass diese den Zusammenhang von Fruchtbarkeit und Lebenserwartung außer Kraft setzen können. Ziel ist, die zugrunde liegenden biologischen Gesetze über Fruchtbarkeit, Langlebigkeit, Alterung und Gesundheit noch genauer zu verstehen.

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg - Kommunikation und Presse

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg erreicht in allen Hochschulrankings Spitzenplätze. Forschung, Lehre und Weiterbildung wurden in Bundeswettbewerben prämiert. Mehr als 24.000 Studierende aus über 100 Nationen sind in 188 Studiengängen eingeschrieben. Etwa 5.000 Lehrkräfte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung engagieren sich - und erleben, dass Familienfreundlichkeit, Gleichstellung und Umweltschutz hier ernst genommen werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Berufliches Spektrum mit Ausbilderschein erweitern

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Wer seine Kompetenzen erweitern will, sollte sich durch den Ausbildereignungssch­ein die Berechtigung zum Ausbilden erwerben. In Deutschland...

Fachwirte (IHK) gesucht – beste berufliche Aussichten im Winter

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Die Palette an Fachwirten wächst stetig – immer mehr steigt die Nachfrage nach den Meistern ihres Fachs. Auch der Staat hat ein hohes Interesse...

FH Lübeck und Philipps-Universität Marburg verbessern die Welt digital

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) zeichnete am 5. Dezember herausragende digitale Projekte zur Integration mit dem Preis für...

Disclaimer