Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 343503

Solide Ergebnisse im ersten Halbjahr 2012

(lifePR) (München, ) Rekordwachstum und erhöhte Zielsetzung für die Umstellung des Geschäftsmodells auf ein Asset-Light-Modell: Ende 2016 sollen 80%1 der Häuser im Rahmen von Managementund Franchise-Verträgen betrieben werden.

- Solides Umsatzwachstum um 3,6 Prozent auf vergleichbarer Basis2auf 2.717 Mio. Euro
- Deutlicher EBIT-Zuwachs um 10,1 Prozent auf vergleichbarer Basis2 auf 212 Mio. Euro
- Starker Anstieg des Ergebnisses vor Steuern und Sonderposten um 27,4 Prozent auf vergleichbarer Basis2 auf 190 Mio. Euro
- Nettoergebnis: 80 Mio. Euro ohne den Verkauf von Motel 6

- Fortsetzung des Asset-Management-Programms: Verkauf von 59 Hotels im ersten Halbjahr, der zu einer Verringerung der bereinigten Nettoschulden um 283 Mio. Euro führt.
- EBIT-Ziel 2012: 510 bis 530 Mio. Euro

Meilensteine im 1. Halbjahr 2012:
- Erfreuliche Konzernergebnisse in allen Segmenten, in erster Linie durch die kontinuierlich positive Preisentwicklung
- Ein starker EBIT-Anstieg um 10,1 Prozent auf vergleichbarer Basis2 auf 212 Mio. Euro, insbesondere durch die erfolgreiche Asset-Management-Strategie
- Ein Free Cashflow aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit von 140 Mio. Euro
- Ein Rekordwachstum (20.700 Zimmer bzw. 141 Hotels), inkl. Mirvac
- Die Unterzeichnung eines Verkaufsvertrags von Motel 6 mit der Blackstone Group am 22. Mai 2012
- Start des Programms ibis Megabrand mit zurzeit 661 Hotels unter der neuen Marke
- Emission von Anleihen mit einer Laufzeit von 5 Jahren und einer jährlichen Verzinsung von 2,875 Prozent in einem Volumen von insgesamt 600 Millionen Euro

Im 1. Halbjahr 2012 erzielte der Konzern 2.717 Millionen Euro Umsatz. Der Zuwachs gegenüber dem Vergleichszeitraum 2011 beträgt 3,6 Prozent auf vergleichbarer Basis bzw. minus 0,1 Prozent in ausgewiesenen Zahlen.

In den Schwellenländern entwickelte sich die Geschäftstätigkeit im 1. Halbjahr weiterhin sehr dynamisch. In Europa blieb das Geschäft insgesamt stabil, was auf solide Schlüsselmärkte (sehr erfreuliche Ergebnisse in den Hauptstädten) zurückzuführen ist, während das Geschäft in den südeuropäischen Ländern weiterhin schwierig ist.

Der Umsatz der Hotels der Mittel- und Luxusklasse sowie des Economy Segments erhöhte sich bei konstantem Portfolio und bereinigt um Wechselkurseinflüsse um 3,5 bzw. 4,0 Prozent.
Das erfreuliche Plus ist auf die positive Preisentwicklung in allen Segmenten zurückzuführen und wird durch den zunehmenden Anteil der Einnahmen durch Management- und Franchise-Verträge an der Geschäftstätigkeit insgesamt unterstützt.

- Entwicklung

In den ersten sechs Monaten wurden 141 Hotels mit insgesamt 20.700 Zimmern eröffnet:
- 85 Prozent 3 im Rahmen von Management- und Franchise-Verträgen
- 57 Prozent3 im Asien-Pazifik-Raum, 25 Prozent3 in Europa, 13 Prozent3 in Afrika und im Mittleren Osten und 5 Prozent 3 in Lateinamerika

Das Wachstum bleibt weiterhin dynamisch. Bis 2016 sind 108.700 Zimmer geplant.

- Zufriedenstellende Ergebnisse der Hotellerie der Mittel- und Luxusklasse

In den Hotels der Mittel- und Luxusklasse legte der ausgewiesene Umsatz im 1. Halbjahr 2012 um 0,7 Prozent zu. Auf vergleichbarer Basis waren es 3,5 Prozent.

Die EBITDAR-Marge der Hotels der Mittel- und Luxusklasse blieb bei 27,8 Prozent stabil. Auf vergleichbarer Basis sank die Marge um minus 0,4 Prozentpunkte und auf ausgewiesener Basis um minus 0,1 Prozentpunkte. Angesichts der hohen Vergleichszahlen des Monats Mai in Frankreich und der weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Lage in Südeuropa ist dieses Ergebnis zufriedenstellend.

- Starker Anstieg der Marge bei allen Marken der Economy Hotels

Der ausgewiesene Umsatz der Economy Hotels verzeichnete einen Zuwachs von 4,5 Prozent. Auf vergleichbarer Basis betrug der Zuwachs 4,0 Prozent.

Die EBITDAR-Marge der Economy Hotels erreichte im 1. Halbjahr ein Rekordniveau von 37,5 Prozent. Das entspricht einem ausgewiesenen Plus von 0,8 Prozentpunkten. Bei konstantem Portfolio und bereinigt um Wechselkurseinflüsse beläuft sich der Anstieg auf 0,7 Prozentpunkte. Dieses Ergebnis ist auf ein sehr dynamisches Geschäft und die Fortsetzung der Asset-Light- Strategie zurückzuführen.

Erfreulicher EBIT-Anstieg
Das EBITDAR4des Konzerns stieg im 1. Halbjahr 2012 gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres auf vergleichbarer Basis um 3,4 Prozent auf 835 Millionen Euro. Das ausgewiesene Plus beläuft sich auf 1,1 Prozent. Der Flow-through-Ratio erreichte 29 Prozent und die EBITDAR-Marge 30,7 Prozent gegenüber 30,4 Prozent im 1. Halbjahr 2011.

Das EBIT erhöhte sich auf vergleichbarer Basis um 10,1 Prozent auf 212 Millionen Euro gegenüber 197 Millionen Euro am 30. Juni 2011. Das Plus spiegelt die erfolgreiche Umsetzung des Asset- Management-Programms wider.

Das Ergebnis vor Steuern und Sonderposten stieg in der Berichtsperiode auf vergleichbarer Basis um 27,4 Prozent auf 190 Millionen Euro gegenüber 151 Millionen Euro im 1. Halbjahr 2011. Dieser starke Anstieg ist teilweise auf die deutliche Verbesserung des Finanzergebnisses zurückzuführen (minus 29 Mio. Euro am 30. Juni 2012 gegenüber minus 53 Mio. Euro am 30. Juni 2011).

Das Nettoergebnis ohne Abzug von Motel 6 betrug 80 Mio. Euro im Vergleich zu 62 Mio. Euro im 1. Halbjahr 2011.

Das Nettoergebnis wurde von einem einmaligen Verlust von 612 Mio. Euro durch den Verkauf von Motel 6 gedrückt, der eine Wertminderung von Vermögenswerte und Optionsrückkäufe für Hotels mit festen Pachtverträgen umfasst. Im 1. Halbjahr 2012 belief sich der Nettofehlbetrag auf minus 532 Mio. Euro.

Der Cashflow belief sich auf 310 Mio. Euro gegenüber 303 Mio. Euro am 30. Juni 2011. Im 1. Halbjahr 2012 wurden 75 Mio. Euro in die Entwicklung investiert und 95 Mio. Euro in Investitionen in bestehende Hotelanlagen.

Die Übernahme von Mirvac für insgesamt 167 Mio. Euro, die Auszahlung einer Sonderdividende in Höhe von 114 Mio. Euro und die Optionsrückkäufe für die Hotels mit festen Pachtverträgen vor dem Verkauf von Motel 6 erhöhten die Konzernverschuldung im 1. Halbjahr 2012 um 578 Mio. Euro. Am 30. Juni 2012 belief sich die Nettoverschuldung auf 804 Mio. Euro.

Am 30. Juni 2012 betrug der Ertrag des gebundenen Kapitals oder ROCE des Konzerns 14,2 Prozent gegenüber 13,6 Prozent Ende Juni 2011. Das ROCE des Mittel- und Luxusklasse- Segments verzeichnete einen deutlichen Anstieg auf 11,5 Prozent dank der erfolgreichen Umsetzung des Asset-Management-Programms, das zu einer Reduzierung des gebundenen Kapitals um 197 Mio. Euro führte. Im Economy Segment stieg der ROCE um 0,5 Prozentpunkte auf 19,6 Prozent. Angesichts der Fortsetzung des Renovierungsprogramms der Zimmer in den Hotels der Marke ibis budget ist dieses Ergebnis bemerkenswert.

Am 30. Juni 2012 verfügte Accor über bestätigte, nicht in Anspruch genommene langfristige Kreditlinien in Höhe von 1,7 Mrd. Euro. Außerdem hat der Konzern die Kosten seiner Schulden durch die erfolgreiche Emission von Anleihen mit einer jährlichen Verzinsung von 2,875 Prozent in einem Volumen von insgesamt 600 Mio. Euro optimiert.

Fortsetzung des Asset-Management-Programms
Im ersten Halbjahr 2012 haben 48 Hotels mit 4.500 Zimmern den Betreibermodus gewechselt und werden künftig im Rahmen von variablen Pacht-, Management- oder Franchise-Verträgen betrieben. Außerdem hat der Konzern 11 Hotels mit 1.700 Zimmern verkauft und konnte so die bereinigte Nettoverschuldung um 283 Mio. Euro verringern.

Nach der Bekanntmachung des Verkaufs des Novotel Peking Sanyuan und der Beteiligung im Mirvac Wholesale Fund, sowie dem Verkauf der MGallery Hotels in Köln und Amsterdam beläuft sich der Einfluss der Immobilienverkäufe auf die bereinigte Nettoverschuldung am 29. August 2012 auf 354 Mio. Euro. Der Konzern hat bereits knapp 75 Prozent des Ziels von 1,2 Mrd. Euro Auswirkungen auf die bereinigte Nettoverschuldung für den Zeitraum 2011-2012 erreicht.

Diese Operationen bestätigen die Fähigkeit des Konzerns, seine Vermögenswerte dynamisch zu verwalten. Ziel des Asset-Management-Programms ist es, die bereinigten Nettoschulden des Konzerns im Zeitraum 2011-2015 um 2,2 Mrd. Euro zu reduzieren.

Ausblick 2012
- Geschäftstrend im Juli

Im Juli 2012 stieg der RevPAR5 o. MwSt. der Hotellerie der Luxus- und Mittelklasse bei konstantem Portfolio und bereinigt um Wechselkurseinflüsse um 2,9 Prozent und im Economy Segment um 0,2 Prozent.
Diese Ergebnisse setzen den im ersten Halbjahr beobachteten Trend fort. Trotz einer zunehmend schwierigen wirtschaftlichen Lage in Südeuropa blieb das Geschäft in Europa insgesamt stabil.

- Ergebnisvorgabe für das Jahr 2012

Das Geschäft entwickelte sich im Sommer weiterhin dynamisch. Obwohl das wirtschaftliche Umfeld weiterhin ungewiss bleibt und es deshalb schwierig ist, genaue Prognosen für das 2. Halbjahr 2012 aufzustellen, hat Accor zurzeit kein Anzeichen einer spürbaren Trendwende bei der Nachfrage mit Ausnahme von Südeuropa beobachtet.

Vor dem Hintergrund dieser Elemente wird im Geschäftsjahr ein EBIT von 510 bis 530 Millionen Euro erwartet. 2011 betrug das vergleichbare operative Ergebnis 515 Millionen Euro (ohne Motel 6).

Neue Ziele für Ende 2016

Mit der Umstellung des Geschäftsmodells, das einerseits auf ein schnelles Wachstum im Management- und Franchise-Bereich und andererseits auf eine dynamische Asset-Management- Strategie setzt, verfolgt Accor das Ziel bis Ende 2016, 40 Prozent seiner Zimmer im Rahmen von Franchise-Verträgen, weitere 40 Prozent im Rahmen von Management-Verträgen und 20 Prozent im Rahmen von Eigentumhotels und Pachtverträgen zu betreiben.

Um dieses Ziel zu erreichen, baut Accor sein Know-how aus:
- In Europa führt Accor am 1. Januar 2013 eine Organisation nach Marken ein.
- Gleichzeitig arbeitet der Konzern an der Einrichtung eines Property Management Departments das für alle Tätigkeiten im Bezug auf die Immobilien zuständig sein wird.

Durch die neue Organisation wird der Konzern seine Ergebnisse in allen Bereichen verbessern können:
- Im operativen Bereich durch stärkere Marken, ein beschleunigtes Angebotswachstum und einen Immobilienpark, der sich auf die strategisch wichtigsten Hotels konzentriert.
- Im finanziellen Bereich durch optimierte Margen, eine Verbesserung der Free-Cashflow- Erzeugung und die Reduzierung der Kapitalintensität sowie der Volatilität seiner Ergebnisse.

Nächster Termin:
- 16. Oktober 2012: Veröffentlichung der Quartalsinformationen (3. Quartal 2012)

Zusatzinformationen:
Der Verwaltungsrat von Accor hat auf seiner Sitzung am 28. August 2012 unter dem Vorsitz von Denis Hennequin die Konten vom 30. Juni 2012 genehmigt. Die begrenzte Prüfung der konsolidierten Halbjahreskonten von Accor durch die Wirtschaftsprüfer ist Gegenstand eines gesonderten Berichts.

ACCOR Hospitality Germany GmbH

Accor, weltweit führender Hotelbetreiber und europäischer Marktführer, ist in 92 Ländern mit mehr als 4.400 Hotels und 530.000 Zimmern präsent. Von der Luxus- bis zur Economy-Klasse bietet Accor ein umfassendes Portfolio von Hotels unter den Marken Sofitel, Pullman, MGallery, Novotel, Suite Novotel, Mercure, Adagio, ibis, all seasons/ibis Styles, Etap Hotel/Formel 1/ibis budget, Hotel F1 und Motel 6. Mit über 180.000* Mitarbeitern weltweit bietet die Gruppe ihren Kunden und Geschäftspartnern fast 45 Jahre an Know-how und Expertise. In Deutschland ist Accor mit über 330 Hotels der Marken Sofitel, Pullman, MGallery, Novotel, Suite Novotel, Mercure, Adagio, ibis, all seasons/ibis Styles, Etap Hotel/ibis budget und Formule 1 vertreten.

* davon 145.000 Mitarbeiter in Tochterunternehmen und Hotels mit Management-Verträgen

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Das Anlegerdilemma:

, Finanzen & Versicherungen, P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH

Die Diskussion, dass private Anleger mit dem Aufbau ihrer Altersvorsorge sowie der Anlage ihrer Ersparnisse überfordert sind, ist nicht neu....

Weihnachtsfeier, aber sicher...

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Kommt es bei einer betrieblichen Weihnachtsfeier oder bei deren Vorbereitung zu einem Unfall, gilt der Versicherungsschutz aus der gesetzlichen...

10 Jahre Deutsche Sachwert Kontor AG

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Sachwert Kontor AG

„Vielen Dank an die aktiven Vertriebspartner und ihren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen“, bedankt sich DSK-Vorstand Curt-Rudolf Christof,...

Disclaimer