Freitag, 20. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 61068

Nasse Badekleidung schnell wechseln

(lifePR) (Berlin, ) Um einer Blasenentzündung vorzubeugen, sollte nach dem Baden die nasse Badekleidung so schnell wie möglich gegen trockene ausgetauscht werden. Trocknet die nasse Kleidung auf der Haut, entsteht durch die Verdunstung Kälte. Diese belastet die Harnblase, Harnwegsinfektionen durch Bakterien können die Folge sein. Frauen erkranken häufiger an einer Blasenentzündung, unter anderem weil ihre Harnröhre kürzer ist. Die Entzündung äußert sich durch ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen und vermehrten Harndrang. "Die Behandlung eines Harnwegsinfekts gehört in die Hand eines Arztes, er kann zum Beispiel Antibiotika verordnen. Unbehandelt kann der Infekt bis in die Nieren aufsteigen", so Professor Dr. Martin Schulz, Geschäftsführer Arzneimittel der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. "Ein Alarmzeichen ist, wenn der Harn durch Blut rot gefärbt ist." Unterstützend sollten Patienten viel trinken, um die Keime aus der Blase und den Harnwegen auszuspülen. Dazu sind spezielle Blasenund Nierentees aus der Apotheke besonders geeignet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Cannabis als Medizin: Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. begrüßt heutigen Beschluss des Deutschen Bundestags zu Cannabis auf Rezept

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Schmerzgesellschaft e.V

Schmerzpräsident Prof. Dr. Martin Schmelz: „Ein wichtiger Meilenstein für Patienten und Therapeuten ist erreicht – jetzt kommt es auf eine gute...

Hessische Ärztekammer ruft erneut zur Grippeschutzimpfung auf

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Seit Wochen wird Frankreich von einer schweren Grippewelle überrollt, die in Krankenhäusern bereits über 50 Todesopfer gefordert hat. Auch in...

QuintilesIMS spendet 15.000 Euro für kranke Kinder

, Gesundheit & Medizin, IMS HEALTH GmbH & Co. OHG

Mit einer Spende in Höhe von insgesamt 15.000 Euro unterstützt QuintilesIMS, einer der weltweit führenden Anbieter von integrierten Informations-...

Disclaimer