Samstag, 21. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 63322

Jeder zweite Deutsche fühlt sich zu dick

(lifePR) (Berlin, ) Jeder zweite Deutsche fühlt sich zu dick. Bei dieser Selbsteinschätzung sind sich Männer und Frauen einig: 47 Prozent der Frauen und 46 Prozent der Männer meinen, sie müssten abnehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative infas-Umfrage an 3.370 Bundesbürgern ab 16 Jahren im Auftrag der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Am dicksten fühlen sich Menschen zwischen 50 und 64 Jahren. Jeder fünfte in dieser Altersgruppe hat in den letzten beiden Jahren eine Diät gemacht. 48 Prozent der Deutschen sind mit ihrer Figur zufrieden. Nur fünf Prozent meinen, sie müssten zunehmen.

In den letzten beiden Jahren haben 22 Prozent der Frauen und 14 Prozent der Männer versucht, an Gewicht zu verlieren. Die beiden wichtigsten Ziele einer Diät sind für die Befragten, sich gesünder zu fühlen und besser auszusehen. Jedem achten Abnehmwilligen hatten Arzt oder Apotheker zu einer Diät geraten. "Wer Übergewicht verliert, tut viel für seine Gesundheit. Schon zehn Prozent Gewichtsverlust können das Risiko für Krankheiten wie Diabetes verringern", so Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA. Bei einem großen Gewichtsverlust ist die professionelle Begleitung durch einen Arzt oder Apotheker wichtig.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Natürlich gesund durch den Winter

, Gesundheit & Medizin, Klafs GmbH & Co. KG

Schneechaos in weiten Teilen der Republik, klirrende Kälte und eisiger Wind: Da sehnt sich der Körper nach der wohltuenden Wärme in der Sauna....

Regeneration aus dem Reich der Mitte

, Gesundheit & Medizin, Mankau Verlag GmbH

Wenn der Alltag zu viel abverlangt, wenn wir nicht über die Runden kommen, es einfach nicht schaffen; wenn wir das Gefühl haben, neben uns zu...

Cannabis als Medizin: Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. begrüßt heutigen Beschluss des Deutschen Bundestags zu Cannabis auf Rezept

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Schmerzgesellschaft e.V

Schmerzpräsident Prof. Dr. Martin Schmelz: „Ein wichtiger Meilenstein für Patienten und Therapeuten ist erreicht – jetzt kommt es auf eine gute...

Disclaimer