Mittwoch, 18. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 64445

Apotheken verbreiten Millionen Programmflyer zum Paralympics-Start / Bundesweite Kooperation mit Deutschem Behindertensportverband

(lifePR) (Berlin, ) Wenn am 6. September 2008 in Peking die Paralympics feierlich eröffnet werden, fiebern mehr als 170 deutsche Sportlerinnen und Sportler ihren Wettbewerben entgegen.

ARD und ZDF übertragen bis zum 17. September rund 100 Stunden entweder live oder als Zusammenfassung von den Wettbewerben in der chinesischen Hauptstadt. Die rund 21.500 deutschen Apotheken verbreiten als Partner des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) ab sofort mehrere Millionen Programmflyer an ihre Kunden. Die Flyer informieren über die Sendezeiten sowie über die Kooperation von Apotheken und paralympischer Bewegung.

Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, erklärt dazu: "Wir unterstützen die paralympische Bewegung in Deutschland mit ihren fast 500.000 Sportlerinnen und Sportler sehr gerne. Unser Engagement werden wir weiter ausbauen und damit gezielt einzelne Projekte, aber auch Spitzensportler, Junioren und Senioren aktiv fördern."

Die ABDA vertritt als Dachverband die Interessen der rund 21.500 deutschen Apotheken mit etwa 145.000 Mitarbeitern und ist offizieller Co Förderer der deutschen Paralympischen Mannschaft für Peking.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Disclaimer